Glossar

Wir haben für Sie eine Schnellreferenz zusammengestellt, um Ihr Verständnis für Gesundheit, Langlebigkeit und die Wissenschaft dahinter zu vertiefen.

Acetylierung

Ein chemischer Prozess, bei dem Proteinen durch Anlagerung einer Acetylgruppe die positive Ladung entzogen wird.

Aminosäure

Der chemische Baustein von Proteinen. Bei der Umsetzung werden verschiedene Aminosäuren aneinandergereiht, um eine Kette zu bilden, die sich zu einem Protein faltet.

Amygdala

Corpus amygdaloideum oder Mandelkern; Teil des limbischen Systems im Gehirn; beteiligt an Lernen und Gedächtnis; gilt als „Angstzentrum".

Antioxidantien

Fänger freier Radikale. Dabei handelt es sich um Moleküle, die freie Radikale abfangen oder neutralisieren, indem sie ihren Elektronen etwas geben, woran sie sich binden können. Beispiele für Antioxidantien sind Glutathion (GSH), Ubichinon (CoQ10), Polyphenole (in Tee enthalten) und Vitamin E.

Apoptose

von griech. apoptōsis = das Abfallen, z. B. eines Blattes

Apoptose ist ein streng geregelter physiologischer Vorgang in der Art eines "Zellselbstmords", der für Entwicklung, Erhaltung und Altern vielzelliger Organismen eine wichtige Rolle spielt und bei dem einzelne Zellen planmäßig eliminiert werden.

Autophagie

von altgriechisch αὐτόφαγος autóphagos 'sich selbst verzehrend'

Ein normaler und geordneter Prozess des Abbaus und der Wiederverwertung von beschädigten Zellbestandteilen.

Biologisches Alter

Das biologische Alter ist das Alter der Zellen im Körper, das durch verschiedene Eigenschaften und Biomarker, die in der Forschung mit dem Altern und dem Verfall korrelieren, bestimmt wird.

Biomarker

Eine spezifische Substanz, ein physisches Merkmal, ein Gen usw., das gemessen werden kann, um das Vorhandensein oder den Fortschritt einer Krankheit anzuzeigen.

Biotracking / Biohacking

Die Verwendung von Messgeräten und Labortests zur Überwachung des Körpers, um Entscheidungen über Ernährung, Bewegung und andere Lebensgewohnheiten zu treffen und den Körper zu optimieren. Nicht zu verwechseln mit Biohacking, dem Do-it-yourself der Körperoptimierung.

C-reaktives Protein (CRP)

Das „C-reaktive Protein“ (CRP) ist der wichtigste Blut-Laborwert zum Feststellen und zur Verlaufskontrolle einer Entzündung im Körper. Bei CRP handelt es sich um einen Eiweißstoff, der in der Leber gebildet wird. (https://www.gesundheit.gv.at/labor/laborwerte/infektionen-bakterien/crp.html)

CRISPR

Ein in Bakterien und Archaeen vorkommendes Immunsystem, das als Werkzeug der Genomtechnik genutzt wird, um DNA an bestimmten Stellen im Genom zu schneiden. CRISPR, die Abkürzung für "clustered regularly interspaced short palindromic repeats", also kurze palindromische Wiederholungssequenzen, ist ein Abschnitt des Wirtgenoms, der abwechselnd repetitive Sequenzen und Schnipsel fremder DNA enthält. CRISPR-Proteine wie Cas9, ein DNA-abschneidendes Enzym, verwenden diese als molekulare "Fahndungsfotos", wenn sie virale DNA aufspüren und zerstören.

Chromatin

DNA-Stränge, die um Proteingerüste gewickelt sind, die als Eureromatin bekannt sind. Euchromatin ist offenes Chromatin, das das Einschalten von Genen ermöglicht. Heterochromatin ist geschlossenes Chromatin, das die Zelle daran hindert, ein Gen abzulesen, auch bekannt als Gen-Silencing.

Chromosom

Die kompakte Struktur, in der die DNA einer Zelle organisiert ist und die von Proteinen zusammengehalten wird. Die Genome der verschiedenen Organismen sind in einer unterschiedlichen Anzahl von Chromosomen angeordnet. Menschliche Zellen haben 23 Paare.

DNA

Abkürzung für Desoxyribonukleinsäure, das Molekül, das die Informationen kodiert, die eine Zelle zum Funktionieren oder ein Virus zur Replikation benötigt. Bildet eine Doppelhelix, die einer verdrehten Leiter ähnelt, ähnlich wie ein Reißverschluss. Die Basen, abgekürzt als A, C, T und G, befinden sich auf jeder Seite der Leiter oder des Strangs, die in entgegengesetzte Richtungen verlaufen. Die Basen üben eine Anziehungskraft aufeinander aus, so dass A an T und C an G haften. Die Abfolge dieser Buchstaben wird als genetischer Code bezeichnet.

DNA-Methylations-Uhr

Veränderungen in der Anzahl und an den Stellen der DNA-Methylierungsmarkierungen auf der DNA können zur Vorhersage der Lebensspanne verwendet werden und markieren die Zeit ab der Geburt. Bei der epigenomischen Umprogrammierung oder dem Klonen eines Organismus werden die Methylmarkierungen entfernt, wodurch das Alter der Zelle umgekehrt wird.

Ellagsäure

englisch: Ellagic acid

Ellagsäure ist ein Polyphenol. Wie für andere Polyphenole konnte für Ellagsäure eine krebsvorbeugende Wirkung in manchen Tiermodellen sowie menschlichen Zellkulturen nachgewiesen werden.

Enzym

Ein aus Aminosäurenketten bestehendes Protein, das sich zu einem Knäuel faltet und das chemische Reaktionen ausführen kann, die normalerweise viel länger dauern oder nie stattfinden würden. Sirtuine zum Beispiel sind Enzyme, die NAD verwenden, um chemische Acetylgruppen von Histonen zu entfernen.

Epigenetik

von altgriechisch ἐπί epi 'dazu, außerdem' und -genetik

Bezieht sich auf Veränderungen der Genexpression einer Zelle, die keine Veränderung des DNA-Codes beinhalten. Stattdessen werden die DNA und die Histone, um die die DNA gewickelt ist, mit entfernbaren chemischen Signalen "markiert" (siehe Demethylierung und Deacetylierung). Epigenetische Markierungen teilen anderen Proteinen mit, wo und wann sie die DNA lesen sollen. Vergleichbar ist dies mit einem Post-it auf einer Buchseite, auf dem "Überspringen" steht. Ein Leser wird die Seite ignorieren, aber das Buch selbst wurde nicht verändert.

Epigenetische Strukturen

"Gerüst", das an der DNA in unseren Chromosomen verankert ist. Epigenetische Strukturen helfen zu bestimmen, welche Gene in einer Zelle ein- und welche ausgeschaltet werden, so dass dieselbe Gesamt-DNA verwendet werden kann, um so unterschiedliche Zellen wie Leber-, Herz- und Nierenzellen zu schaffen.

Epigenetische Uhr

Eine Art DNA-Uhr, die auf der Messung des natürlichen DNA-Methylierungsniveaus beruht, um das biologische Alter eines Gewebes, eines Zelltyps oder eines Organs zu schätzen, z. B. die Horvath-Uhr.

FOXO3

Gen, das für die Produktion eines gleichnamigen Transkriptionsfaktors verantwortlich ist und mit der Langlebigkeit in Verbindung gebracht wird.

Freies Radikal

Instabiles Molekül, das Zellschäden verursachen kann.

Gen

Ein DNA-Abschnitt, der die Informationen für die Herstellung eines Proteins kodiert. Jedes Gen ist ein Satz von Anweisungen für die Herstellung einer bestimmten molekularen Maschine, die einer Zelle, einem Organismus oder einem Virus hilft zu funktionieren.

Gene Expression

Ein Produkt, das auf einem Gen basiert; kann sich entweder auf RNA oder Pro tein beziehen. Wenn ein Gen aktiviert wird, drücken zelluläre Maschinen dieses aus, indem sie die DNA in RNA umschreiben und/oder die RNA in eine Kette von Aminosäuren übersetzen. Von einem stark exprimierten Gen werden beispielsweise viele RNA-Kopien hergestellt, und sein Proteinprodukt ist in der Zelle wahrscheinlich reichlich vorhanden.

Genetik

Wissenschaft von Vererbung und genetischer Variation.

Genetische Therapie

Die Einbringung von korrigierender DNA in menschliche Zellen als medizinische Behandlung. Bestimmte Krankheiten können behandelt oder sogar geheilt werden, indem eine gesunde DNA-Sequenz in das Genom bestimmter Zellen eingebaut wird. Wissenschaftler und Ärzte verwenden in der Regel einen harmlosen Virus, um Gene in die Zielzellen oder -gewebe einzuschleusen, wo die DNA irgendwo in die bestehende DNA der Zellen eingebaut wird. Die CRISPR-Genom-Editierung wird manchmal auch als Gentherapie-Technik bezeichnet.

Genom

Die gesamte DNA-Sequenz eines Organismus oder Virus. Das Genom ist im Wesentlichen ein riesiger Satz von Anweisungen für die Herstellung der einzelnen Teile einer Zelle und für die Steuerung des gesamten Ablaufs.

Genomik

Die Untersuchung des Genoms, der gesamten DNA eines bestimmten Organismus. Sie umfasst die DNA-Sequenz eines Genoms, die Organisation und Kontrolle der Gene, die Moleküle, die mit der DNA interagieren, und die Art und Weise, wie diese verschiedenen Komponenten das Wachstum und die Funktion von Zellen beeinflussen.

Gentechnisch veränderter Organismus (GMO)

Ein Organismus, dessen DNA absichtlich mit wissenschaftlichen Mitteln verändert wurde. Jeder Organismus kann auf diese Weise manipuliert werden, einschließlich Mikroben, Pflanzen und Tiere.

Gerontologie

aus altgriechisch γέρων géron, deutsch ‚Greis‘, sowie λόγος lógos, deutsch ‚Lehre‘

Gerontologie, auch Alterswissenschaft oder Alternswissenschaft genannt, ist die Wissenschaft vom Prozess des Alterns sowie des Alters als Lebensphase. Sie untersucht Alterungsvorgänge unter biologischen, medizinischen, psychologischen und sozialen Aspekten, und betrachtet die mit der Alterung verbundenen Phänomene, Probleme und Ressourcen.

Glukose Keton Index

Ein Biomarker, der das Verhältnis von Glukose und Ketonen im Blut als Einzelwert erfasst.

Glykierung/Glykation

Anlagerung von Zucker an Proteine; kann zu Zellschäden führen, ist aber für die Immunfunktion des Körpers wichtig.

Histon

Die Proteine, die das Herzstück der DNA-Verpackung im Chromosom bilden und der Grund dafür sind, dass drei Meter DNA in eine Zelle passen können. Die DNA wickelt sich fast zweimal um jedes Histon, wie Perlen auf einer Schnur. Die Verpackung der Histone wird von Enzymen wie den Sirtuinen kontrolliert, die chemische Gruppen hinzufügen und abziehen. Eine enge Verpackung bildet ein "stummes" Heterochromatin, während eine lockere Verpackung ein offenes Euchromatin bildet, in dem die Gene aktiviert werden.

Homöostase

altgriechisch ὁμοιοστάσις homoiostásis, deutsch ‚Gleichstand‘

Der Zustand, der sich aus der Aufrechterhaltung eines kontrollierten Milieus in den Zellen ergibt, das teilweise durch die von den endokrinen Drüsen produzierten Hormone reguliert wird. Was den Menschen betrifft, so ist dies der stabile Zustand, in dem sich unser Körper im Gleichgewicht befindet.

Hormesis

griech.: Anregung, Anstoß, engl.: adaptive response

Die Idee, dass alles, was dich nicht umbringt, dich stärker macht. Ein Maß an biologischer Schädigung oder Widrigkeit, das Reparaturprozesse anregt, die das Überleben der Zellen und die Gesundheit fördern. Ursprünglich entdeckt, als Pflanzen mit verdünntem Herbizid besprüht wurden und danach schneller wuchsen.

Hormon

Chemischer Botenstoff, der verschiedene Körperfunktionen steuert

Horvath's Uhr

Horvath's Clock (Uhr) ist die epigenetische Alterungsuhr, die von Dr. Steve Horvath entwickelt wurde. Er verwendete menschliche Proben, um 353 Biomarker zu bestimmen, die mit dem Altern korrelieren. Diese Studie hat die biologische Altersmessung modernisiert und ist seitdem der Standard für die biologische Altersbestimmung geblieben.

IGF1

Insulin-like Growth Factor 1 / Insulinähnlicher Wachstumsfaktor 1; Wachstumsfaktor, der das Zellwachstum beeinflusst.

Inflammaging

Entzündungsaltern (der engl. Begriff inflamm-aging beziehungsweise inflammaging ist auch im deutschsprachigen Raum weit verbreitet) bezeichnet die vermehrte Ausschüttung von proinflammatorischen Zytokinen und damit verbundenen chronischen Erkrankungen bei älteren Menschen.

Informationstheorie des Alterns

Die Idee, dass das Altern auf den Verlust von Informationen im Laufe der Zeit zurückzuführen ist, vor allem von epigenetischen Informationen, von denen viele wiederhergestellt werden können.

Insulin

Hormon der Bauchspeicheldrüse, das den Blutzuckerspiegel reguliert.

Karzinogen

karzino, griech. = Krebs; gen = erzeugen

Als karzinogen bezeichnet man Stoffe und Strahlungen, die Krebs erzeugen oder eine Krebserkrankung wahrscheinlicher machen. Dies kann dadurch geschehen, dass man Stoffe einatmet, verschluckt oder über die Haut aufnimmt.

Ketogenese

Die Produktion von Ketonkörpern im Stoffwechselzustand des Kohlenhydratmangels.

Ketonkörper

Chemische Verbindung, die als Produkt der Fettverbrennung während des Fastens oder einer ketogenen Diät entsteht.

Klotho-Gen

Gen, das an der Regulation des Alterns beteiligt ist.

Krebs

Eine Krankheit, die durch unkontrolliertes Wachstum von Zellen verursacht wird. Krebszellen können Klumpen oder Massen bilden, die als Tumore bekannt sind, und sich durch einen als Metastasierung bekannten Prozess auf andere Teile des Körpers ausbreiten.

Metabolit

Metaboliten sind Substanzen, die als Zwischenstufen oder als Abbauprodukte von Stoffwechselvorgängen des Organismus entstehen.

Metabolom

Gesamtheit aller Stoffwechselprodukte eines Organismus.

Metformin

Ein aus der französischen Nieswurz gewonnenes Molekül, das zur Behandlung von Typ-2-Diabetes (Altersdiabetes) eingesetzt wird und ein Medikament gegen Langlebigkeit sein könnte.

Methylierung

Chemische Veränderung der DNA, die die Genaktivität beeinflusst

Mikrobiom

griechisch μικρός mikrós ‚klein‘, griechisch βίος bios ‚Leben‘

Alle Mikroorganismen und ihr kollektives genetisches Material, die sich im oder auf dem menschlichen Körper oder in einer anderen Umgebung befinden.

Mitochondrium

Die Mitochondrien werden oft als das Kraftwerk der Zelle bezeichnet und spalten Nährstoffe auf, um in einem Prozess namens Zellatmung Energie zu erzeugen. Sie enthalten ihr eigenes zirkuläres Genom.

Mitophagie

von altgriechisch μίτος mítos, deutsch ‚Faden' und altgriechisch φαγεῖν phagein, deutsch ‚fressen'

Mitophagie ist ein Prozess, bei dem geschädigte Mitochondrien aus der Zelle entfernt werden, wodurch das Wachstum und die Erhaltung gesunder Mitochondrien gefördert werden.

NAD

Nicotinamid-Adenin-Nukleotid, eine Chemikalie, die für mehr als fünfhundert chemische Reaktionen und für Sirtuine verwendet wird, die Acerylgruppen von anderen Proteinen wie Histonen entfernen, um Gene auszuschalten oder ihnen Zellschutzfunktionen zu verleihen. Eine gesunde Ernährung und Bewegung erhöhen den NAD-Spiegel. Das "+"-Zeichen, das Sie manchmal sehen, wie in NAD", zeigt an, dass es kein Wasserstoffaroma trägt.

NMN

NMN (Nicotinamid-Mononukleotid) ist die unmittelbare Vorstufe von NAD+, einem essenziellen Coenzym und wichtigem Stoffwechselpartner, der in jeder Zelle des menschlichen Körpers vorkommt und an über 500 verschiedenen Zellreaktionen beteiligt ist. NAD+ wird von der Zelle über verschiedene Wege synthetisiert, von denen einige komplexer sind als andere. Der primäre Weg der NAD+-Synthese umfasst die Umwandlung von Nicotinamid (NAM) in NMN und die anschließende Umwandlung von NMN in NAD+. Als unmittelbarer Vorläufer von NAD+ ist NMN ein hocheffizienter Vorläufer, der die wenigsten Schritte und die geringste Menge an Energie für die Umwandlung in NAD+ benötigt.

Nukleolus

von lateinisch nucleolus ‚Kernchen‘; Plural: nucleoli

Der Nukleolus befindet sich innerhalb des Zellkerns eukaryontischer Zellen und ist ein Bereich, in dem sich die Gene der ribosomalen DNA (rDNA) befinden und in dem die zellulären Maschinen zum Zusammenfügen von Aminosäuren zu Proteinen zusammengebaut werden.

Pathogen

Eine Mikrobe, die Krankheiten verursacht. Die meisten Mikroorganismen sind für den Menschen nicht pathogen, aber einige Stämme oder Arten schon.

Polyphenol

Polyphenole zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und kommen ausschließlich in Pflanzen vor. Sie befinden sich in den Randschichten von Obst, Gemüse und Getreide.

Protein

Eine Kette von Aminosäuren, die zu einer dreidimensionalen Struktur gefaltet sind. Jedes Protein ist darauf spezialisiert, eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, damit Zellen wachsen, sich teilen und funktionieren können. Proteine sind eines der vier Makromoleküle, aus denen alle Lebewesen bestehen (Proteine, Lipide, Kohlenhydrate und Nukleinsäuren).

Proteolyse

von griechisch lysis, „Lösung, Auflösung“

Als Proteolyse bezeichnet man die enzymatische Hydrolyse von Proteinen durch Peptidasen, also den Abbau von Proteinen. Von Autoproteolyse spricht man, wenn sich eine Peptidase selbst abbaut. Die Proteolyse kann durch Proteaseinhibitoren gehemmt werden.

Proteostase

Der Begriff der Proteostase umfasst verschiedene miteinander vernetzte Prozesse, die auf zellulärer Ebene die Proteinaktivität kontrollieren.

RNA

Abkürzung für Ribonukleinsäure. Wird von einer DNA-Vorlage transkribiert und in der Regel zur Steuerung der Synthese von Proteinen verwendet. CRISPR-assoziierte Proteine verwenden RNAs als Wegweiser, um passende Zielsequenzen in der DNA zu finden.

Rapamycin

Rapamycin, auch bekannt als Sirolimus, ist ein Wirkstoff mit immunsuppressiver Wirkung beim Menschen. Es hemmt die Aktivierung von T-Zellen und B-Zellen, indem es ihre Empfindlichkeit gegenüber dem Signalmolekül Interleukin-2 verringert. Verlängert die Lebensspanne durch Hemmung von mTOR.

Regenerative Medizin

lat. regeneratio ‚Neuentstehung‘

Als ein relativ neues Feld der Biomedizin, befasst sie sich mit der Heilung verschiedener Erkrankungen durch die Wiederherstellung funktionsgestörter Zellen, Gewebe und Organe sowohl durch den biologischen Ersatz, beispielsweise mit Hilfe gezüchteter Gewebe, wie auch durch die Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse.

Scheinfasten

engl. Fasting Mimicking Diet (FMD)

Ein vom Forscher Dr. Valter Longo entworfener Ernährungsplan, der die gleichen Wirkungen wie das reine Wasserfasten hervorrufen soll, jedoch bei gleichzeitigem Verzehr von Lebensmitteln und der Zufuhr essentieller Nährstoffe; die Kalorienzufuhr der 5-tägigen Kur bewegt sich zwischen 725 und 1090 Kilokalorien, wobei der Makronährstoffgehalt so gewählt wird, dass er das reine Wasserfasten nachahmt, der Mikronährstoffgehalt jedoch auf eine maximale Nährstoffzufuhr abzielt.

Seneszens

lat. senescere ‚alt werden‘, ‚altern‘

Der Prozess der Verschlechterung mit dem Alter.

Senolytika

Senolytika sind Wirkstoffe, welche die Apoptose von gealterten (seneszenten) Zellen induzieren können und dadurch potentiell Alterserscheinungen reduzieren

Sirtuin

Enzyme, die die Langlebigkeit steuern: Sie sind in Organismen von der Hefe bis zum Menschen zu finden und benötigen NAD, um zu funktionieren. Sie entfernen Acetyl- und Acylgruppen von Proteinen, um sie anzuweisen, die Zellen vor Widrigkeiten, Krankheit und Tod zu schützen. Beim Fasten oder bei sportlicher Betätigung steigen die Sirtuin- und NAD-Spiegel an, was erklären könnte, warum diese Aktivitäten gesund sind. Die SIRT-Gene (Sir2-Homologe 1 bis 7), die nach dem SIR2-Gen in der Hefe benannt sind, spielen bei Säugetieren eine Schlüsselrolle beim Schutz vor Krankheiten und Verfall.

Somatische Zellen

Alle Zellen in einem mehrzelligen Organismus mit Ausnahme der Keimzellen (Ei- oder Samenzellen). Mutationen oder Veränderungen an der DNA im Soma werden nicht an nachfolgende Generationen vererbt, es sei denn, es wird geklont.

Spermidin

Körpereigene Substanz, die die Autophagie unterstützt; kommt in Pilzen und Weizenkeimen vor.

Stammzelle

Stammzellen sind das Rohmaterial des Körpers - Zellen, aus denen alle anderen Zellen mit spezialisierten Funktionen hervorgehen. Unter den richtigen Bedingungen im Körper oder im Labor teilen sich die Stammzellen und bilden weitere Zellen, die sogenannten Tochterzellen.

Survival Circuit (Überlebenskreislauf)

Ein uraltes Kontrollsystem in den Zellen, das sich möglicherweise entwickelt hat, um in ungünstigen Zeiten Energie von Wachstum und Reproduktion auf die Zellreparatur zu verlagern. Nach der Reaktion auf Widrigkeiten wird das System möglicherweise nicht vollständig zurückgesetzt, was im Laufe der Zeit zu einer Störung des Epigenoms und einem Verlust der Zellidentität führt, was wiederum die Alterung zur Folge hat (siehe Antagonistische Pleiotropie).

T-Zellen

T-Zellen, die aus Blutstammzellen hervorgehen, koordinieren mehrere Aspekte der adaptiven Immunität. Im Säuglingsalter und in der frühen Kindheit spielen naive T-Zellen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Immunität gegen häufige Antigene und Krankheitserreger. Im Erwachsenenalter, wenn weniger neue Antigene vorkommen, spielen die T-Zellen eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Immunhomöostase. In späteren Lebensabschnitten nimmt die Funktion der T-Zellen ab, was mit einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen, Krebs und Autoimmunität einhergeht.

Telomer

gr. τέλος télos 'Ende' und μέρος méros 'Teil'

Ein Telomer ist eine Kappe, die das Ende des Chromosoms vor Abnutzung schützt, vergleichbar mit der Ahle am Ende eines Schnürsenkels oder dem verbrannten Ende eines Seils, um ein Ausfransen zu verhindern. Mit zunehmendem Alter erodieren die Telomere bis zu dem Punkt, an dem die Zelle die Hayflick-Grenze erreicht. Dies ist der Punkt, an dem die Zelle die Erosion als einen DNA-Bruch ansieht, sich nicht mehr teilt und seneszent wird.

Telomerase

Ein Enzym des Zellkerns, das die Endstücke der Chromosomen, die sogenannten Telomere, wieder herstellt.

Thermogenese

altgriechisch θερμός (thermós, “warm”)

Abgeleitet vom griechischen Wort thermos (oder "Wärme") ist Thermogenese jeder Stoffwechselprozess, der Wärme erzeugt. Bei Säugetieren wird der Begriff Thermogenese üblicherweise verwendet, um den wärmeerzeugenden Prozess zu beschreiben, der an der Aufrechterhaltung der Körperkerntemperatur oder der Verbrennung überschüssiger Kalorien beteiligt ist (nahrungsinduzierte Thermogenese). Braunes Fettgewebe (braunes Fett) ist eine wichtige Quelle der Thermogenese und erhöht, wenn es aktiviert wird, den Energieverbrauch. Der NAD+-Stoffwechsel ist für diesen Prozess von wesentlicher Bedeutung – die Erhöhung des NAD+-Spiegels mit Vorläufern wie NMN kann dazu beitragen, die Thermogenese des braunen Fettgewebes zu aktivieren.

Virus

Ein infektiöses Wesen, das nur überleben kann, indem es einen Wirtsorganismus entführt, in dem es sich repliziert. Hat sein eigenes Genom, wird aber technisch gesehen nicht als lebender Organismus betrachtet. Viren infizieren alle Organismen, vom Menschen über Pflanzen bis hin zu Mikroben. Mehrzellige Organismen verfügen über hochentwickelte Immunsysteme, die Virusinfektionen bekämpfen, während sich CRISPR-Systeme entwickelt haben, um Virusinfektionen in Bakterien und Archaeen zu verhindern.

Xenohormesis-Hypothese

Die Idee, dass sich unser Körper so entwickelt hat, dass er die Stresssignale anderer Spezies, z. B. von Pflanzen, wahrnimmt, um sich in Zeiten drohenden Unglücks zu schützen. Das erklärt, warum so viele Medikamente aus Pflanzen stammen.

Zelle

Die Grundeinheit des Lebens. Die Anzahl der Zellen in einem lebenden Organismus reicht von einer (z. B. in Hefe) bis zu Billiarden (z. B. in einem Blauwal). Eine Zelle besteht aus vier wichtigen Makromolekülen, die ihr das Funktionieren ermöglichen: Proteine, Lipide, Kohlenhydrate und Nukleinsäuren. Zellen können unter anderem Moleküle aufbauen und abbauen, sich bewegen, wachsen, sich teilen und sterben.

Zellulare Re-Programmierung

Die Veränderung von Zellen von einem Gewebetyp zu einem früheren Entwicklungsstadium.

Zelluläre Seneszenz

Der Prozess, der eintritt, wenn normale Zellen aufhören, sich zu teilen, und anfangen, entzündliche Moleküle freizusetzen, manchmal verursacht durch Telomerverkürzung, DNA-Schäden oder epigenomisches Rauschen. Trotz ihres scheinbaren "Zombie"-Zustands bleiben seneszente Zellen lebendig und schädigen benachbarte Zellen mit ihren entzündlichen Sekreten.

Acetylierung

Ein chemischer Prozess, bei dem Proteinen durch Anlagerung einer Acetylgruppe die positive Ladung entzogen wird.

Aminosäure

Der chemische Baustein von Proteinen. Bei der Umsetzung werden verschiedene Aminosäuren aneinandergereiht, um eine Kette zu bilden, die sich zu einem Protein faltet.

Amygdala

Corpus amygdaloideum oder Mandelkern; Teil des limbischen Systems im Gehirn; beteiligt an Lernen und Gedächtnis; gilt als „Angstzentrum".

Antioxidantien

Fänger freier Radikale. Dabei handelt es sich um Moleküle, die freie Radikale abfangen oder neutralisieren, indem sie ihren Elektronen etwas geben, woran sie sich binden können. Beispiele für Antioxidantien sind Glutathion (GSH), Ubichinon (CoQ10), Polyphenole (in Tee enthalten) und Vitamin E.

Autophagie

Ein normaler und geordneter Prozess des Abbaus und der Wiederverwertung von beschädigten Zellbestandteilen.

Biomarker

Eine spezifische Substanz, ein physisches Merkmal, ein Gen usw., das gemessen werden kann, um das Vorhandensein oder den Fortschritt einer Krankheit anzuzeigen.

Biotracking / Biohacking

Die Verwendung von Messgeräten und Labortests zur Überwachung des Körpers, um Entscheidungen über Ernährung, Bewegung und andere Lebensgewohnheiten zu treffen und den Körper zu optimieren. Nicht zu verwechseln mit Biohacking, dem Do-it-yourself der Körperoptimierung.

C-reaktives Protein (CRP)

Das „C-reaktive Protein“ (CRP) ist der wichtigste Blut-Laborwert zum Feststellen und zur Verlaufskontrolle einer Entzündung im Körper. Bei CRP handelt es sich um einen Eiweißstoff, der in der Leber gebildet wird. (https://www.gesundheit.gv.at/labor/laborwerte/infektionen-bakterien/crp.html)

CRISPR

Ein in Bakterien und Archaeen vorkommendes Immunsystem, das als Werkzeug der Genomtechnik genutzt wird, um DNA an bestimmten Stellen im Genom zu schneiden. CRISPR, die Abkürzung für "clustered regularly interspaced short palindromic repeats", also kurze palindromische Wiederholungssequenzen, ist ein Abschnitt des Wirtgenoms, der abwechselnd repetitive Sequenzen und Schnipsel fremder DNA enthält. CRISPR-Proteine wie Cas9, ein DNA-abschneidendes Enzym, verwenden diese als molekulare "Fahndungsfotos", wenn sie virale DNA aufspüren und zerstören.

Chromatin

DNA-Stränge, die um Proteingerüste gewickelt sind, die als Eureromatin bekannt sind. Euchromatin ist offenes Chromatin, das das Einschalten von Genen ermöglicht. Heterochromatin ist geschlossenes Chromatin, das die Zelle daran hindert, ein Gen abzulesen, auch bekannt als Gen-Silencing.

Chromosom

Die kompakte Struktur, in der die DNA einer Zelle organisiert ist und die von Proteinen zusammengehalten wird. Die Genome der verschiedenen Organismen sind in einer unterschiedlichen Anzahl von Chromosomen angeordnet. Menschliche Zellen haben 23 Paare.

DNA

Abkürzung für Desoxyribonukleinsäure, das Molekül, das die Informationen kodiert, die eine Zelle zum Funktionieren oder ein Virus zur Replikation benötigt. Bildet eine Doppelhelix, die einer verdrehten Leiter ähnelt, ähnlich wie ein Reißverschluss. Die Basen, abgekürzt als A, C, T und G, befinden sich auf jeder Seite der Leiter oder des Strangs, die in entgegengesetzte Richtungen verlaufen. Die Basen üben eine Anziehungskraft aufeinander aus, so dass A an T und C an G haften. Die Abfolge dieser Buchstaben wird als genetischer Code bezeichnet.

DNA-Methylations-Uhr

Veränderungen in der Anzahl und an den Stellen der DNA-Methylierungsmarkierungen auf der DNA können zur Vorhersage der Lebensspanne verwendet werden und markieren die Zeit ab der Geburt. Bei der epigenomischen Umprogrammierung oder dem Klonen eines Organismus werden die Methylmarkierungen entfernt, wodurch das Alter der Zelle umgekehrt wird.

Enzym

Ein aus Aminosäurenketten bestehendes Protein, das sich zu einem Knäuel faltet und das chemische Reaktionen ausführen kann, die normalerweise viel länger dauern oder nie stattfinden würden. Sirtuine zum Beispiel sind Enzyme, die NAD verwenden, um chemische Acetylgruppen von Histonen zu entfernen.

Epigenetik

Bezieht sich auf Veränderungen der Genexpression einer Zelle, die keine Veränderung des DNA-Codes beinhalten. Stattdessen werden die DNA und die Histone, um die die DNA gewickelt ist, mit entfernbaren chemischen Signalen "markiert" (siehe Demethylierung und Deacetylierung). Epigenetische Markierungen teilen anderen Proteinen mit, wo und wann sie die DNA lesen sollen. Vergleichbar ist dies mit einem Post-it auf einer Buchseite, auf dem "Überspringen" steht. Ein Leser wird die Seite ignorieren, aber das Buch selbst wurde nicht verändert.

Epigenetische Strukturen

"Gerüst", das an der DNA in unseren Chromosomen verankert ist. Epigenetische Strukturen helfen zu bestimmen, welche Gene in einer Zelle ein- und welche ausgeschaltet werden, so dass dieselbe Gesamt-DNA verwendet werden kann, um so unterschiedliche Zellen wie Leber-, Herz- und Nierenzellen zu schaffen.

Epigenetische Uhr

Eine Art DNA-Uhr, die auf der Messung des natürlichen DNA-Methylierungsniveaus beruht, um das biologische Alter eines Gewebes, eines Zelltyps oder eines Organs zu schätzen, z. B. die Horvath-Uhr.

Gen

Ein DNA-Abschnitt, der die Informationen für die Herstellung eines Proteins kodiert. Jedes Gen ist ein Satz von Anweisungen für die Herstellung einer bestimmten molekularen Maschine, die einer Zelle, einem Organismus oder einem Virus hilft zu funktionieren.

Gene Expression

Ein Produkt, das auf einem Gen basiert; kann sich entweder auf RNA oder Pro tein beziehen. Wenn ein Gen aktiviert wird, drücken zelluläre Maschinen dieses aus, indem sie die DNA in RNA umschreiben und/oder die RNA in eine Kette von Aminosäuren übersetzen. Von einem stark exprimierten Gen werden beispielsweise viele RNA-Kopien hergestellt, und sein Proteinprodukt ist in der Zelle wahrscheinlich reichlich vorhanden.

Genetik

Wissenschaft von Vererbung und genetischer Variation.

Genetische Therapie

Die Einbringung von korrigierender DNA in menschliche Zellen als medizinische Behandlung. Bestimmte Krankheiten können behandelt oder sogar geheilt werden, indem eine gesunde DNA-Sequenz in das Genom bestimmter Zellen eingebaut wird. Wissenschaftler und Ärzte verwenden in der Regel einen harmlosen Virus, um Gene in die Zielzellen oder -gewebe einzuschleusen, wo die DNA irgendwo in die bestehende DNA der Zellen eingebaut wird. Die CRISPR-Genom-Editierung wird manchmal auch als Gentherapie-Technik bezeichnet.

Genom

Die gesamte DNA-Sequenz eines Organismus oder Virus. Das Genom ist im Wesentlichen ein riesiger Satz von Anweisungen für die Herstellung der einzelnen Teile einer Zelle und für die Steuerung des gesamten Ablaufs.

Genomik

Die Untersuchung des Genoms, der gesamten DNA eines bestimmten Organismus. Sie umfasst die DNA-Sequenz eines Genoms, die Organisation und Kontrolle der Gene, die Moleküle, die mit der DNA interagieren, und die Art und Weise, wie diese verschiedenen Komponenten das Wachstum und die Funktion von Zellen beeinflussen.

Gentechnisch veränderter Organismus (GMO)

Ein Organismus, dessen DNA absichtlich mit wissenschaftlichen Mitteln verändert wurde. Jeder Organismus kann auf diese Weise manipuliert werden, einschließlich Mikroben, Pflanzen und Tiere.

Glukose Keton Index

Ein Biomarker, der das Verhältnis von Glukose und Ketonen im Blut als Einzelwert erfasst.

Glykierung/Glykation

Anlagerung von Zucker an Proteine; kann zu Zellschäden führen, ist aber für die Immunfunktion des Körpers wichtig.

Histon

Die Proteine, die das Herzstück der DNA-Verpackung im Chromosom bilden und der Grund dafür sind, dass drei Meter DNA in eine Zelle passen können. Die DNA wickelt sich fast zweimal um jedes Histon, wie Perlen auf einer Schnur. Die Verpackung der Histone wird von Enzymen wie den Sirtuinen kontrolliert, die chemische Gruppen hinzufügen und abziehen. Eine enge Verpackung bildet ein "stummes" Heterochromatin, während eine lockere Verpackung ein offenes Euchromatin bildet, in dem die Gene aktiviert werden.

Homöostase

Der Zustand, der sich aus der Aufrechterhaltung eines kontrollierten Milieus in den Zellen ergibt, das teilweise durch die von den endokrinen Drüsen produzierten Hormone reguliert wird. Was den Menschen betrifft, so ist dies der stabile Zustand, in dem sich unser Körper im Gleichgewicht befindet.

Hormesis

Die Idee, dass alles, was dich nicht umbringt, dich stärker macht. Ein Maß an biologischer Schädigung oder Widrigkeit, das Reparaturprozesse anregt, die das Überleben der Zellen und die Gesundheit fördern. Ursprünglich entdeckt, als Pflanzen mit verdünntem Herbizid besprüht wurden und danach schneller wuchsen.

Hormon

Chemischer Botenstoff, der verschiedene Körperfunktionen steuert

IGF1

Insulin-like Growth Factor 1 / Insulinähnlicher Wachstumsfaktor 1; Wachstumsfaktor, der das Zellwachstum beeinflusst.

Inflammaging

Entzündungsaltern (der engl. Begriff inflamm-aging beziehungsweise inflammaging ist auch im deutschsprachigen Raum weit verbreitet) bezeichnet die vermehrte Ausschüttung von proinflammatorischen Zytokinen und damit verbundenen chronischen Erkrankungen bei älteren Menschen.

Informationstheorie des Alterns

Die Idee, dass das Altern auf den Verlust von Informationen im Laufe der Zeit zurückzuführen ist, vor allem von epigenetischen Informationen, von denen viele wiederhergestellt werden können.

Insulin

Hormon der Bauchspeicheldrüse, das den Blutzuckerspiegel reguliert.

Karzinogen

Als karzinogen bezeichnet man Stoffe und Strahlungen, die Krebs erzeugen oder eine Krebserkrankung wahrscheinlicher machen. Dies kann dadurch geschehen, dass man Stoffe einatmet, verschluckt oder über die Haut aufnimmt.

Ketogenese

Die Produktion von Ketonkörpern im Stoffwechselzustand des Kohlenhydratmangels.

Krebs

Eine Krankheit, die durch unkontrolliertes Wachstum von Zellen verursacht wird. Krebszellen können Klumpen oder Massen bilden, die als Tumore bekannt sind, und sich durch einen als Metastasierung bekannten Prozess auf andere Teile des Körpers ausbreiten.

Metformin

Ein aus der französischen Nieswurz gewonnenes Molekül, das zur Behandlung von Typ-2-Diabetes (Altersdiabetes) eingesetzt wird und ein Medikament gegen Langlebigkeit sein könnte.

Mikrobiom

Alle Mikroorganismen und ihr kollektives genetisches Material, die sich im oder auf dem menschlichen Körper oder in einer anderen Umgebung befinden.

Mitochondrium

Die Mitochondrien werden oft als das Kraftwerk der Zelle bezeichnet und spalten Nährstoffe auf, um in einem Prozess namens Zellatmung Energie zu erzeugen. Sie enthalten ihr eigenes zirkuläres Genom.

Heading

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Gratis E-book

The Guide To Longevity

Zum E-book

Gratis E-book

The Guide To Longevity

Zum E-book