Longevity
Gesponsert

Was sind freie Radikale und wie können wir uns vor oxidativem Stress schützen?

Eine der Hauptursachen für die Zellalterung sind Schäden durch freie Radikale

Atomkraftwerk bei Sonnenuntergang

Mick Truyts

Zurück

Zelluläre Gesundheit wird zu einem immer beliebteren Begriff. Grund dafür sind Studien, die laufend belegen, dass die Zellgesundheit einer der Hauptfaktoren für die Alterung ist. Wenn unsere Zellen altern, wird die zelluläre Kommunikation suboptimal, was zu Alterserscheinungen wie geringerer Energie, weniger geistiger Klarheit, geringerer Libido, Haarausfall, Gewichtszunahme und vielem mehr beiträgt.

Aber was lässt unsere Zellen altern?

Eine der Hauptursachen für die Zellalterung sind Schäden durch freie Radikale. Im Folgenden erklären wir, was freie Radikale sind, was sie mit oxidativem Stress zu tun haben und wie wir sie bekämpfen können:

Freie Radikale

Freie Radikale sind instabile Moleküle, denen ein Elektron fehlt. Der Körper produziert freie Radikale bei natürlichen Körperprozessen wie Zellreaktionen, der Verstoffwechselung von Nahrungsmitteln und sogar beim Atmen. Freie Radikale entstehen auch durch Umweltgifte, schlechte Ernährung, chronischen Stress und andere Lebensstilfaktoren, auf die später in diesem Artikel eingegangen wird.

Um ihre Struktur zu vervollständigen, versuchen freie Radikale Elektronen aus anderen Zellen zu stehlen. Wenn das gelingt, wird diese geschädigte Zelle instabil und versucht in weiterer Folge, anderen Zellen Elektronen zu entnehmen, was zu einer Kettenreaktion und einer Vermehrung der freien Radikale führt. Diese Störung der Zellfunktionen kann sich mit der Zeit verstärken und schwere Schäden verursachen. Letztlich schädigen freie Radikale den Körper, indem sie die DNA, die Zellmembranen, die in den Blutgefäßen gespeicherten Fette und die Enzyme angreifen. Dieser Schaden wird als Oxidation oder oxidativer Stress bezeichnet.

Oxidativer Stress

Wie bereits erwähnt, ist oxidativer Stress das Ergebnis von Schäden durch freie Radikale. Übermäßiger oxidativer Stress führt zu Entzündungen und kann so zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen und den Alterungsprozess beschleunigen. Bleibt eine solche Entzündung unbehandelt, kann sie chronisch und systemisch werden und zu einer Vielzahl von Symptomen führen, darunter:

Müdigkeit

Gelenkschmerzen

Gehirnnebel (Brainfog)

Geringe Libido

Verminderte sportliche Leistung

Kopfschmerzen und Migräne

Graue Haare

Falten

Bekämpfung und Prävention von oxidativem Stress

Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, die durch oxidativen Stress verursachten Zellschäden zu bekämpfen und sogar rückgängig zu machen. Indem die Gesundheit der Zellen verbessert wird, können die oben genannten Symptome gelindert und das allgemeine Wohlbefinden gesteigert werden.

Hier sind einige wirksame Möglichkeiten zur Bekämpfung von Schäden durch freie Radikale und oxidativem Stress:

Antioxidantienreiche Ernährung

Antioxidantien sind das natürliche Mittel unseres Körpers gegen oxidativen Stress (daher auch der Name). Probleme entstehen jedoch, wenn die Zahl der freien Radikale die Zahl der Antioxidantien im Körper übersteigt. Lebensmittel, die reich an Antioxidantien sind, können oxidativen Stress wirksam bekämpfen und sollten in die Ernährung aufgenommen werden:

Beeren (Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Goji-Beeren, Acai-Beeren und mehr), Spinat, Grünkohl, Orangen, Paprikaschoten, Artischocken, Rotkohl, Pekannüsse, dunkle Schokolade, Knoblauch, Petersilie

Foto von Annemarie Grudën

Ebenso wichtig ist es, Lebensmittel und Stoffe zu meiden, die eine Entzündungsreaktion hervorrufen, wie Transfette, raffinierter Zucker, verarbeitete Lebensmittel und Alkohol.

Giftbelastung einschränken

Umweltgifte sind überall um uns herum – in der Nahrung, die wir essen, in der Luft, die wir atmen, und in den Produkten, die wir verwenden. Toxine sind eine der Hauptursachen für oxidativen Stress, da sie die Gesundheit unserer Zellen schnell beeinträchtigen können. Wichtig wäre daher, den Plastikkonsum zu minimieren, umweltfreundliche Kosmetik- und Reinigungsprodukte zu verwenden und einen Luftfilter für zuhause und für das Büro zu kaufen.

Stressmanagement praktizieren

Stress kann die Zellfunktionen erheblich beeinträchtigen und Schäden durch freie Radikale verursachen. Bewegung, genügend Schlaf, Atemübungen, muskelentspannende Übungen, gesunde Ernährung helfen, Stress abzubauen.

Regelmäßig Sport treiben

Forschungsergebnisse zeigen, dass ein Mangel an täglicher Bewegung mit einem erhöhten Maß an oxidativem Stress verbunden ist. Regelmäßige Bewegung (mindestens 30 Minuten pro Tag, vier- bis fünfmal pro Woche) kann die Gesundheit der Zellen verbessern.

Nahrungsergänzung

Eine Supplementierung mit hochwertigen Inhaltsstoffen wie Resveratrol, Glutathion und Quercetin kann die Produktion von Antioxidantien unterstützen und oxidativen Stress bekämpfen.

Referenzen

Wissenschaftliche Begriffe

No items found.

Zum Glossar

Zelluläre Gesundheit wird zu einem immer beliebteren Begriff. Grund dafür sind Studien, die laufend belegen, dass die Zellgesundheit einer der Hauptfaktoren für die Alterung ist. Wenn unsere Zellen altern, wird die zelluläre Kommunikation suboptimal, was zu Alterserscheinungen wie geringerer Energie, weniger geistiger Klarheit, geringerer Libido, Haarausfall, Gewichtszunahme und vielem mehr beiträgt.

Aber was lässt unsere Zellen altern?

Eine der Hauptursachen für die Zellalterung sind Schäden durch freie Radikale. Im Folgenden erklären wir, was freie Radikale sind, was sie mit oxidativem Stress zu tun haben und wie wir sie bekämpfen können:

Freie Radikale

Freie Radikale sind instabile Moleküle, denen ein Elektron fehlt. Der Körper produziert freie Radikale bei natürlichen Körperprozessen wie Zellreaktionen, der Verstoffwechselung von Nahrungsmitteln und sogar beim Atmen. Freie Radikale entstehen auch durch Umweltgifte, schlechte Ernährung, chronischen Stress und andere Lebensstilfaktoren, auf die später in diesem Artikel eingegangen wird.

Um ihre Struktur zu vervollständigen, versuchen freie Radikale Elektronen aus anderen Zellen zu stehlen. Wenn das gelingt, wird diese geschädigte Zelle instabil und versucht in weiterer Folge, anderen Zellen Elektronen zu entnehmen, was zu einer Kettenreaktion und einer Vermehrung der freien Radikale führt. Diese Störung der Zellfunktionen kann sich mit der Zeit verstärken und schwere Schäden verursachen. Letztlich schädigen freie Radikale den Körper, indem sie die DNA, die Zellmembranen, die in den Blutgefäßen gespeicherten Fette und die Enzyme angreifen. Dieser Schaden wird als Oxidation oder oxidativer Stress bezeichnet.

Oxidativer Stress

Wie bereits erwähnt, ist oxidativer Stress das Ergebnis von Schäden durch freie Radikale. Übermäßiger oxidativer Stress führt zu Entzündungen und kann so zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen und den Alterungsprozess beschleunigen. Bleibt eine solche Entzündung unbehandelt, kann sie chronisch und systemisch werden und zu einer Vielzahl von Symptomen führen, darunter:

Müdigkeit

Gelenkschmerzen

Gehirnnebel (Brainfog)

Geringe Libido

Verminderte sportliche Leistung

Kopfschmerzen und Migräne

Graue Haare

Falten

Bekämpfung und Prävention von oxidativem Stress

Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, die durch oxidativen Stress verursachten Zellschäden zu bekämpfen und sogar rückgängig zu machen. Indem die Gesundheit der Zellen verbessert wird, können die oben genannten Symptome gelindert und das allgemeine Wohlbefinden gesteigert werden.

Hier sind einige wirksame Möglichkeiten zur Bekämpfung von Schäden durch freie Radikale und oxidativem Stress:

Antioxidantienreiche Ernährung

Antioxidantien sind das natürliche Mittel unseres Körpers gegen oxidativen Stress (daher auch der Name). Probleme entstehen jedoch, wenn die Zahl der freien Radikale die Zahl der Antioxidantien im Körper übersteigt. Lebensmittel, die reich an Antioxidantien sind, können oxidativen Stress wirksam bekämpfen und sollten in die Ernährung aufgenommen werden:

Beeren (Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Goji-Beeren, Acai-Beeren und mehr), Spinat, Grünkohl, Orangen, Paprikaschoten, Artischocken, Rotkohl, Pekannüsse, dunkle Schokolade, Knoblauch, Petersilie

Foto von Annemarie Grudën

Ebenso wichtig ist es, Lebensmittel und Stoffe zu meiden, die eine Entzündungsreaktion hervorrufen, wie Transfette, raffinierter Zucker, verarbeitete Lebensmittel und Alkohol.

Giftbelastung einschränken

Umweltgifte sind überall um uns herum – in der Nahrung, die wir essen, in der Luft, die wir atmen, und in den Produkten, die wir verwenden. Toxine sind eine der Hauptursachen für oxidativen Stress, da sie die Gesundheit unserer Zellen schnell beeinträchtigen können. Wichtig wäre daher, den Plastikkonsum zu minimieren, umweltfreundliche Kosmetik- und Reinigungsprodukte zu verwenden und einen Luftfilter für zuhause und für das Büro zu kaufen.

Stressmanagement praktizieren

Stress kann die Zellfunktionen erheblich beeinträchtigen und Schäden durch freie Radikale verursachen. Bewegung, genügend Schlaf, Atemübungen, muskelentspannende Übungen, gesunde Ernährung helfen, Stress abzubauen.

Regelmäßig Sport treiben

Forschungsergebnisse zeigen, dass ein Mangel an täglicher Bewegung mit einem erhöhten Maß an oxidativem Stress verbunden ist. Regelmäßige Bewegung (mindestens 30 Minuten pro Tag, vier- bis fünfmal pro Woche) kann die Gesundheit der Zellen verbessern.

Nahrungsergänzung

Eine Supplementierung mit hochwertigen Inhaltsstoffen wie Resveratrol, Glutathion und Quercetin kann die Produktion von Antioxidantien unterstützen und oxidativen Stress bekämpfen.

Referenzen

Wissenschaftliche Begriffe

No items found.

Zum Glossar