Gesponsert
Health
19.8.2023

Inflammaging: Entzündung als treibende Kraft des Alterungsprozesses

Die Rolle chronischer Entzündungen bei der Entstehung altersbedingter Krankheiten

brennende Fakel im Dunkeln

Igor Lepilin

Zurück

Altern ist ein unvermeidlicher Prozess, der eine Vielzahl physiologischer Veränderungen im Körper mit sich bringt. Mit zunehmendem Alter durchlaufen unsere Zellen, Gewebe und Organe komplexe Veränderungen, die sich auf unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden auswirken. Eines der neuen Konzepte, das in der Alternsforschung große Aufmerksamkeit erregt hat, ist das "Inflammaging" - ein Begriff, der die komplexe Beziehung zwischen chronischen Entzündungen und dem Alterungsprozess beschreibt.

Hier werden die Gründe für diesen Zusammenhang mit dem Altern erörtert, die zugrunde liegenden Zusammenhänge aufgezeigt und Hinweise darauf gegeben, wie das Risiko dieses Entzündungsphänomens möglicherweise verringert werden kann.

Die Dynamik der Entzündung

Entzündungen sind eine natürliche und lebenswichtige Reaktion des Immunsystems auf verschiedene äußere Bedrohungen wie Infektionen und Verletzungen. Dabei werden Immunzellen, Signalmoleküle und andere Faktoren freigesetzt, um schädliche Substanzen zu beseitigen und die Gewebereparatur zu erleichtern. Mit zunehmendem Alter gerät diese fein ausbalancierte Entzündungsreaktion jedoch aus dem Gleichgewicht, was zu einem chronischen, schwach ausgeprägten Entzündungszustand führt, der als Inflammaging bezeichnet wird.

Inflammaging ist gekennzeichnet durch einen anhaltenden Anstieg proinflammatorischer Moleküle wie Zytokine und Chemokine, selbst wenn keine akute Bedrohung vorliegt. Dieser anhaltende Entzündungszustand hat weitreichende Auswirkungen auf zelluläre und molekulare Prozesse im gesamten Körper und trägt zur Entstehung und zum Fortschreiten vieler altersbedingter Erkrankungen bei. Entzündungen sind nicht auf ein einzelnes Organ oder System beschränkt, sondern wirken systemisch und beeinträchtigen mehrere physiologische Prozesse gleichzeitig.

Entzündung und Altern sind untrennbar miteinander verbunden

Die Beziehung zwischen Entzündung und Alterung ist komplex und wechselseitig. Einerseits geht man davon aus, dass die Entstehung von Entzündungen eine Folge des Alterungsprozesses selbst ist. Wenn Zellen altern, akkumulieren sie Schäden und durchlaufen Veränderungen, die ihre Fähigkeit beeinträchtigen, optimal zu funktionieren. Diese zelluläre Dysfunktion löst eine Entzündungsreaktion aus, mit der der Körper versucht, die geschädigten Zellen zu beseitigen und die Homöostase wiederherzustellen. Andererseits verstärken Entzündungen auch den Alterungsprozess. Die chronische Entzündung, die mit der Entzündung einhergeht, kann die Zellschädigung beschleunigen, die Geweberegeneration beeinträchtigen und die Fähigkeit des Körpers zur Selbstreparatur stören.

Die Forschung hat verschiedene Faktoren identifiziert, die zur Entwicklung von Entzündungen beitragen. Einer der Hauptakteure ist das Immunsystem, das sich mit zunehmendem Alter stark verändert. Das Immunsystem kann immer weniger zwischen schädlichen Eindringlingen und körpereigenen Zellen unterscheiden, was zu einer "immunologischen Seneszenz" führt. Diese beeinträchtigte Immunfunktion trägt zu chronischen Entzündungen bei und wird mit einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen, Autoimmunerkrankungen und andere altersbedingte Krankheiten in Verbindung gebracht.

Ein weiterer Faktor, der zur Entzündung beiträgt, ist die Anhäufung seneszenter Zellen. Diese Zellen, die ihre Fähigkeit verloren haben, sich zu teilen und ihre normalen Funktionen zu erfüllen, setzen einen Cocktail von Entzündungsmolekülen frei, der die Entzündungskaskade weiter anheizt. Es ist bekannt, dass sich seneszente Zellen mit der Zeit in verschiedenen Geweben ansammeln und so zu Gewebedysfunktionen und der Entwicklung altersbedingter Krankheiten beitragen.

Das Risiko von Entzündungen verringern

Obwohl Entzündungen eine natürliche Folge des Alterungsprozesses sind, gibt es Strategien, die angewendet werden können, um das Risiko zu verringern und die schädlichen Auswirkungen abzuschwächen. Lebensstilfaktoren spielen eine entscheidende Rolle für das Gleichgewicht zwischen entzündlichen und entzündungshemmenden Prozessen im Körper.

Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen ist, kann zur Bekämpfung von Entzündungen beitragen. Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und fetter Fisch sind für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Diese Nahrungsmittel können dazu beitragen, freie Radikale zu neutralisieren und oxidativen Stress zu reduzieren, der eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Entzündungen spielt.

Regelmäßige körperliche Aktivität

Körperliche Aktivität hat nachweislich entzündungshemmende Wirkungen und kann zur Regulierung des Immunsystems beitragen. Regelmäßige körperliche Aktivität fördert die Freisetzung entzündungshemmender Moleküle, verbessert die Durchblutung und unterstützt die allgemeine Immunfunktion.

Stressbewältigung

Chronischer Stress kann zu Entzündungen beitragen und den Alterungsprozess beschleunigen. Techniken zur Stressbewältigung wie Meditation, Yoga und Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, den Stresshormonspiegel zu senken und die Entzündungsreaktion zu dämpfen.

Ausreichender Schlaf

Guter Schlaf ist für die Immunfunktion und die allgemeine Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Schlafmangel kann zu vermehrten Entzündungen führen und die Fähigkeit des Körpers, Entzündungsprozesse zu regulieren, beeinträchtigen.

Vermeidung schädlicher Gewohnheiten

Bestimmte Lebensgewohnheiten wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können Entzündungen begünstigen. Mit dem Rauchen aufzuhören und den Alkoholkonsum einzuschränken, kann zu einem gesünderen Entzündungsprofil beitragen.

Medizinische Interventionen

In einigen Fällen können medizinische Interventionen erforderlich sein, um die Entzündung unter Kontrolle zu bringen. Eine ärztliche Beratung kann helfen, geeignete Behandlungsmöglichkeiten zu ermitteln, wie z. B. die Einnahme entzündungshemmender Medikamente oder andere Therapien.

Inflammaging stellt eine faszinierende Schnittstelle zwischen Entzündung und Alterung dar. Dieses Phänomen verdeutlicht das komplexe Zusammenspiel zwischen zellulärer Dysfunktion, Immunregulation und der Reaktion des Körpers auf äußere Reize. Während Entzündungen ein integraler Bestandteil des Alterns sind, kann ein gesunder Lebensstil die negativen Auswirkungen abmildern und ein gesundes Altern fördern. Da die Forschung die zugrunde liegenden Mechanismen der Entzündung weiter aufklärt, können die gewonnenen Erkenntnisse den Weg für innovative Strategien und Maßnahmen ebnen, die auf eine Verlängerung der Lebenserwartung und eine Verbesserung der Lebensqualität im Alter abzielen.

Referenzen

  1. Chung HY, Kim DH, Lee EK, Chung KW, Chung S, Lee B, Seo AY, Chung JH, Jung YS, Im E, Lee J, Kim ND, Choi YJ, Im DS, Yu BP. Redefining Chronic Inflammation in Aging and Age-Related Diseases: Proposal of the Senoinflammation Concept. Aging Dis. 2019 Apr 1;10(2):367-382. doi: 10.14336/AD.2018.0324. PMID: 31011483; PMCID: PMC6457053.
  2. Chung HY, Kim DH, Lee EK, Chung KW, Chung S, Lee B, Seo AY, Chung JH, Jung YS, Im E, Lee J, Kim ND, Choi YJ, Im DS, Yu BP. Redefining Chronic Inflammation in Aging and Age-Related Diseases: Proposal of the Senoinflammation Concept. Aging Dis. 2019 Apr 1;10(2):367-382. doi: 10.14336/AD.2018.0324. PMID: 31011483; PMCID: PMC6457053.
  3. Farhangi MA, Keshavarz SA, Eshraghian M, Ostadrahimi A, Saboor-Yaraghi AA. White blood cell count in women: relation to inflammatory biomarkers, hematological profiles, visceral adiposity, and other cardiovascular risk factors. J Health Popul Nutr. 2013 Mar;31(1):58-64. doi: 10.3329/jhpn.v31i1.14749. PMID: 23617205; PMCID: PMC3702359.
  4. Farhangi MA, Keshavarz SA, Eshraghian M, Ostadrahimi A, Saboor-Yaraghi AA. White blood cell count in women: relation to inflammatory biomarkers, hematological profiles, visceral adiposity, and other cardiovascular risk factors. J Health Popul Nutr. 2013 Mar;31(1):58-64. doi: 10.3329/jhpn.v31i1.14749. PMID: 23617205; PMCID: PMC3702359.
  5. Bray C, Bell LN, Liang H, Haykal R, Kaiksow F, Mazza JJ, Yale SH. Erythrocyte Sedimentation Rate and C-reactive Protein Measurements and Their Relevance in Clinical Medicine. WMJ. 2016 Dec;115(6):317-21. PMID: 29094869.
  6. Farhangi MA, Keshavarz SA, Eshraghian M, Ostadrahimi A, Saboor-Yaraghi AA. White blood cell count in women: relation to inflammatory biomarkers, hematological profiles, visceral adiposity, and other cardiovascular risk factors. J Health Popul Nutr. 2013 Mar;31(1):58-64. doi: 10.3329/jhpn.v31i1.14749. PMID: 23617205; PMCID: PMC3702359.
  7. Farhangi MA, Keshavarz SA, Eshraghian M, Ostadrahimi A, Saboor-Yaraghi AA. White blood cell count in women: relation to inflammatory biomarkers, hematological profiles, visceral adiposity, and other cardiovascular risk factors. J Health Popul Nutr. 2013 Mar;31(1):58-64. doi: 10.3329/jhpn.v31i1.14749. PMID: 23617205; PMCID: PMC3702359.

Wissenschaftliche Begriffe

C-reaktives Protein (CRP)

Das „C-reaktive Protein“ (CRP) ist der wichtigste Blut-Laborwert zum Feststellen und zur Verlaufskontrolle einer Entzündung im Körper. Bei CRP handelt es sich um einen Eiweißstoff, der in der Leber gebildet wird. (https://www.gesundheit.gv.at/labor/laborwerte/infektionen-bakterien/crp.html)

Homöostase

altgriechisch ὁμοιοστάσις homoiostásis, deutsch ‚Gleichstand‘

Der Zustand, der sich aus der Aufrechterhaltung eines kontrollierten Milieus in den Zellen ergibt, das teilweise durch die von den endokrinen Drüsen produzierten Hormone reguliert wird. Was den Menschen betrifft, so ist dies der stabile Zustand, in dem sich unser Körper im Gleichgewicht befindet.

Inflammaging

Entzündungsaltern (der engl. Begriff inflamm-aging beziehungsweise inflammaging ist auch im deutschsprachigen Raum weit verbreitet) bezeichnet die vermehrte Ausschüttung von proinflammatorischen Zytokinen und damit verbundenen chronischen Erkrankungen bei älteren Menschen.

Seneszens

lat. senescere ‚alt werden‘, ‚altern‘

Der Prozess der Verschlechterung mit dem Alter.

Zelluläre Seneszenz

Der Prozess, der eintritt, wenn normale Zellen aufhören, sich zu teilen, und anfangen, entzündliche Moleküle freizusetzen, manchmal verursacht durch Telomerverkürzung, DNA-Schäden oder epigenomisches Rauschen. Trotz ihres scheinbaren "Zombie"-Zustands bleiben seneszente Zellen lebendig und schädigen benachbarte Zellen mit ihren entzündlichen Sekreten.

Zum Glossar

Altern ist ein unvermeidlicher Prozess, der eine Vielzahl physiologischer Veränderungen im Körper mit sich bringt. Mit zunehmendem Alter durchlaufen unsere Zellen, Gewebe und Organe komplexe Veränderungen, die sich auf unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden auswirken. Eines der neuen Konzepte, das in der Alternsforschung große Aufmerksamkeit erregt hat, ist das "Inflammaging" - ein Begriff, der die komplexe Beziehung zwischen chronischen Entzündungen und dem Alterungsprozess beschreibt.

Hier werden die Gründe für diesen Zusammenhang mit dem Altern erörtert, die zugrunde liegenden Zusammenhänge aufgezeigt und Hinweise darauf gegeben, wie das Risiko dieses Entzündungsphänomens möglicherweise verringert werden kann.

Die Dynamik der Entzündung

Entzündungen sind eine natürliche und lebenswichtige Reaktion des Immunsystems auf verschiedene äußere Bedrohungen wie Infektionen und Verletzungen. Dabei werden Immunzellen, Signalmoleküle und andere Faktoren freigesetzt, um schädliche Substanzen zu beseitigen und die Gewebereparatur zu erleichtern. Mit zunehmendem Alter gerät diese fein ausbalancierte Entzündungsreaktion jedoch aus dem Gleichgewicht, was zu einem chronischen, schwach ausgeprägten Entzündungszustand führt, der als Inflammaging bezeichnet wird.

Inflammaging ist gekennzeichnet durch einen anhaltenden Anstieg proinflammatorischer Moleküle wie Zytokine und Chemokine, selbst wenn keine akute Bedrohung vorliegt. Dieser anhaltende Entzündungszustand hat weitreichende Auswirkungen auf zelluläre und molekulare Prozesse im gesamten Körper und trägt zur Entstehung und zum Fortschreiten vieler altersbedingter Erkrankungen bei. Entzündungen sind nicht auf ein einzelnes Organ oder System beschränkt, sondern wirken systemisch und beeinträchtigen mehrere physiologische Prozesse gleichzeitig.

Entzündung und Altern sind untrennbar miteinander verbunden

Die Beziehung zwischen Entzündung und Alterung ist komplex und wechselseitig. Einerseits geht man davon aus, dass die Entstehung von Entzündungen eine Folge des Alterungsprozesses selbst ist. Wenn Zellen altern, akkumulieren sie Schäden und durchlaufen Veränderungen, die ihre Fähigkeit beeinträchtigen, optimal zu funktionieren. Diese zelluläre Dysfunktion löst eine Entzündungsreaktion aus, mit der der Körper versucht, die geschädigten Zellen zu beseitigen und die Homöostase wiederherzustellen. Andererseits verstärken Entzündungen auch den Alterungsprozess. Die chronische Entzündung, die mit der Entzündung einhergeht, kann die Zellschädigung beschleunigen, die Geweberegeneration beeinträchtigen und die Fähigkeit des Körpers zur Selbstreparatur stören.

Die Forschung hat verschiedene Faktoren identifiziert, die zur Entwicklung von Entzündungen beitragen. Einer der Hauptakteure ist das Immunsystem, das sich mit zunehmendem Alter stark verändert. Das Immunsystem kann immer weniger zwischen schädlichen Eindringlingen und körpereigenen Zellen unterscheiden, was zu einer "immunologischen Seneszenz" führt. Diese beeinträchtigte Immunfunktion trägt zu chronischen Entzündungen bei und wird mit einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen, Autoimmunerkrankungen und andere altersbedingte Krankheiten in Verbindung gebracht.

Ein weiterer Faktor, der zur Entzündung beiträgt, ist die Anhäufung seneszenter Zellen. Diese Zellen, die ihre Fähigkeit verloren haben, sich zu teilen und ihre normalen Funktionen zu erfüllen, setzen einen Cocktail von Entzündungsmolekülen frei, der die Entzündungskaskade weiter anheizt. Es ist bekannt, dass sich seneszente Zellen mit der Zeit in verschiedenen Geweben ansammeln und so zu Gewebedysfunktionen und der Entwicklung altersbedingter Krankheiten beitragen.

Das Risiko von Entzündungen verringern

Obwohl Entzündungen eine natürliche Folge des Alterungsprozesses sind, gibt es Strategien, die angewendet werden können, um das Risiko zu verringern und die schädlichen Auswirkungen abzuschwächen. Lebensstilfaktoren spielen eine entscheidende Rolle für das Gleichgewicht zwischen entzündlichen und entzündungshemmenden Prozessen im Körper.

Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen ist, kann zur Bekämpfung von Entzündungen beitragen. Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und fetter Fisch sind für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Diese Nahrungsmittel können dazu beitragen, freie Radikale zu neutralisieren und oxidativen Stress zu reduzieren, der eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Entzündungen spielt.

Regelmäßige körperliche Aktivität

Körperliche Aktivität hat nachweislich entzündungshemmende Wirkungen und kann zur Regulierung des Immunsystems beitragen. Regelmäßige körperliche Aktivität fördert die Freisetzung entzündungshemmender Moleküle, verbessert die Durchblutung und unterstützt die allgemeine Immunfunktion.

Stressbewältigung

Chronischer Stress kann zu Entzündungen beitragen und den Alterungsprozess beschleunigen. Techniken zur Stressbewältigung wie Meditation, Yoga und Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, den Stresshormonspiegel zu senken und die Entzündungsreaktion zu dämpfen.

Ausreichender Schlaf

Guter Schlaf ist für die Immunfunktion und die allgemeine Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Schlafmangel kann zu vermehrten Entzündungen führen und die Fähigkeit des Körpers, Entzündungsprozesse zu regulieren, beeinträchtigen.

Vermeidung schädlicher Gewohnheiten

Bestimmte Lebensgewohnheiten wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können Entzündungen begünstigen. Mit dem Rauchen aufzuhören und den Alkoholkonsum einzuschränken, kann zu einem gesünderen Entzündungsprofil beitragen.

Medizinische Interventionen

In einigen Fällen können medizinische Interventionen erforderlich sein, um die Entzündung unter Kontrolle zu bringen. Eine ärztliche Beratung kann helfen, geeignete Behandlungsmöglichkeiten zu ermitteln, wie z. B. die Einnahme entzündungshemmender Medikamente oder andere Therapien.

Inflammaging stellt eine faszinierende Schnittstelle zwischen Entzündung und Alterung dar. Dieses Phänomen verdeutlicht das komplexe Zusammenspiel zwischen zellulärer Dysfunktion, Immunregulation und der Reaktion des Körpers auf äußere Reize. Während Entzündungen ein integraler Bestandteil des Alterns sind, kann ein gesunder Lebensstil die negativen Auswirkungen abmildern und ein gesundes Altern fördern. Da die Forschung die zugrunde liegenden Mechanismen der Entzündung weiter aufklärt, können die gewonnenen Erkenntnisse den Weg für innovative Strategien und Maßnahmen ebnen, die auf eine Verlängerung der Lebenserwartung und eine Verbesserung der Lebensqualität im Alter abzielen.

Referenzen

  1. Chung HY, Kim DH, Lee EK, Chung KW, Chung S, Lee B, Seo AY, Chung JH, Jung YS, Im E, Lee J, Kim ND, Choi YJ, Im DS, Yu BP. Redefining Chronic Inflammation in Aging and Age-Related Diseases: Proposal of the Senoinflammation Concept. Aging Dis. 2019 Apr 1;10(2):367-382. doi: 10.14336/AD.2018.0324. PMID: 31011483; PMCID: PMC6457053.
  2. Chung HY, Kim DH, Lee EK, Chung KW, Chung S, Lee B, Seo AY, Chung JH, Jung YS, Im E, Lee J, Kim ND, Choi YJ, Im DS, Yu BP. Redefining Chronic Inflammation in Aging and Age-Related Diseases: Proposal of the Senoinflammation Concept. Aging Dis. 2019 Apr 1;10(2):367-382. doi: 10.14336/AD.2018.0324. PMID: 31011483; PMCID: PMC6457053.
  3. Farhangi MA, Keshavarz SA, Eshraghian M, Ostadrahimi A, Saboor-Yaraghi AA. White blood cell count in women: relation to inflammatory biomarkers, hematological profiles, visceral adiposity, and other cardiovascular risk factors. J Health Popul Nutr. 2013 Mar;31(1):58-64. doi: 10.3329/jhpn.v31i1.14749. PMID: 23617205; PMCID: PMC3702359.
  4. Farhangi MA, Keshavarz SA, Eshraghian M, Ostadrahimi A, Saboor-Yaraghi AA. White blood cell count in women: relation to inflammatory biomarkers, hematological profiles, visceral adiposity, and other cardiovascular risk factors. J Health Popul Nutr. 2013 Mar;31(1):58-64. doi: 10.3329/jhpn.v31i1.14749. PMID: 23617205; PMCID: PMC3702359.
  5. Bray C, Bell LN, Liang H, Haykal R, Kaiksow F, Mazza JJ, Yale SH. Erythrocyte Sedimentation Rate and C-reactive Protein Measurements and Their Relevance in Clinical Medicine. WMJ. 2016 Dec;115(6):317-21. PMID: 29094869.
  6. Farhangi MA, Keshavarz SA, Eshraghian M, Ostadrahimi A, Saboor-Yaraghi AA. White blood cell count in women: relation to inflammatory biomarkers, hematological profiles, visceral adiposity, and other cardiovascular risk factors. J Health Popul Nutr. 2013 Mar;31(1):58-64. doi: 10.3329/jhpn.v31i1.14749. PMID: 23617205; PMCID: PMC3702359.
  7. Farhangi MA, Keshavarz SA, Eshraghian M, Ostadrahimi A, Saboor-Yaraghi AA. White blood cell count in women: relation to inflammatory biomarkers, hematological profiles, visceral adiposity, and other cardiovascular risk factors. J Health Popul Nutr. 2013 Mar;31(1):58-64. doi: 10.3329/jhpn.v31i1.14749. PMID: 23617205; PMCID: PMC3702359.

Wissenschaftliche Begriffe

C-reaktives Protein (CRP)

Das „C-reaktive Protein“ (CRP) ist der wichtigste Blut-Laborwert zum Feststellen und zur Verlaufskontrolle einer Entzündung im Körper. Bei CRP handelt es sich um einen Eiweißstoff, der in der Leber gebildet wird. (https://www.gesundheit.gv.at/labor/laborwerte/infektionen-bakterien/crp.html)

Homöostase

altgriechisch ὁμοιοστάσις homoiostásis, deutsch ‚Gleichstand‘

Der Zustand, der sich aus der Aufrechterhaltung eines kontrollierten Milieus in den Zellen ergibt, das teilweise durch die von den endokrinen Drüsen produzierten Hormone reguliert wird. Was den Menschen betrifft, so ist dies der stabile Zustand, in dem sich unser Körper im Gleichgewicht befindet.

Inflammaging

Entzündungsaltern (der engl. Begriff inflamm-aging beziehungsweise inflammaging ist auch im deutschsprachigen Raum weit verbreitet) bezeichnet die vermehrte Ausschüttung von proinflammatorischen Zytokinen und damit verbundenen chronischen Erkrankungen bei älteren Menschen.

Seneszens

lat. senescere ‚alt werden‘, ‚altern‘

Der Prozess der Verschlechterung mit dem Alter.

Zelluläre Seneszenz

Der Prozess, der eintritt, wenn normale Zellen aufhören, sich zu teilen, und anfangen, entzündliche Moleküle freizusetzen, manchmal verursacht durch Telomerverkürzung, DNA-Schäden oder epigenomisches Rauschen. Trotz ihres scheinbaren "Zombie"-Zustands bleiben seneszente Zellen lebendig und schädigen benachbarte Zellen mit ihren entzündlichen Sekreten.

Zum Glossar