Gesponsert
Longevity
3.4.2024

Langlebigkeitsforschung - ein umfassender Überblick

Die Balance zwischen wissenschaftlichem Fortschritt und ethischer Verantwortung für ein längeres Leben und bessere Gesundheit

spiral staircase

Natalya Letunova

Zurück

Mit der steigenden durchschnittlichen Lebenserwartung wächst auch das Interesse an der Erforschung der Langlebigkeit. Dieses facettenreiche Gebiet umfasst ein breites Spektrum von Themen – vom Verständnis der biologischen Feinheiten des Alterns bis hin zur Erforschung von Maßnahmen, die die menschliche Lebensspanne verlängern könnten.

2023 wurde in wissenschaftlichen Zeitschriften ein bemerkenswerter Anstieg verzeichnet: 33% mehr Artikel über das Altern und 40% mehr Studien über die Langlebigkeit wurden veröffentlicht. In den letzten zehn Jahren haben sich nicht nur die Studien zu Longevity verdoppelt, sondern auch jene zum Thema Krafttraining (in Zusammenhang mit Altern),  wozu es 2003 gerade mal 655 Studien gab. Auch hat das Thema Schlaf in der Forschung an Wichtigkeit gewonnen – 2023 wurden im Vergleich zu 2003 sechmal mehr Studien durchgeführt, und mehr als doppel so viele wie 2013.

Dieser Zuwachs ist auf das Zusammenwirken mehrerer Faktoren zurückzuführen, darunter die unbestreitbare Alterung der Weltbevölkerung, bahnbrechende Fortschritte in der Alternsforschung und eine zunehmend neugierige Öffentlichkeit, die sich für die wissenschaftlichen Grundlagen eines längeren und gesünderen Lebens interessiert.

Wachsendes Bewusstsein für die Bedeutung eines gesunden Alterns

Da die Weltbevölkerung immer älter wird, wächst der Bedarf an Forschung, die sich mit gesundem Altern und der möglichen Verlängerung der Lebenserwartung befasst. Das spiegelt sich in der wachsenden Zahl von Studien und Artikeln wider, die sich mit diesen Themen befassen. Das zunehmende Verständnis dafür, wie wichtig es ist, nicht nur länger, sondern auch gesünder zu leben, deutet auf einen Paradigmenwechsel in den gesellschaftlichen Prioritäten hin.

Ähnlicher Artikel: Was getan werden muss, bevor das Altern heilbar wird

Öffentliches Interesse am Thema Langlebigkeit

Das Altern verstehen

Das Altern ist nach wie vor ein Rätsel, dessen Ursachen in einem Geflecht aus Genetik, Lebensstil und Umweltfaktoren verwoben sind. Wissenschaftler haben jedoch bestimmte Merkmale des Alterns identifiziert – darunter zelluläre Seneszenz, Telomerverkürzung, DNA-Schäden und Entzündungen. Die Wissenschaft ist aktiv daran beteiligt, die Komplexität zu entschlüsseln und mögliche Interventionen zu erforschen, die den Alterungsprozess verlangsamen oder sogar umkehren können. Diese Forschung umfasst auch hochmoderne Ansätze wie die Gentherapie und die Entwicklung neuer Medikamente.

Anti-Aging-Therapien

Unter dem Begriff Anti-Aging-Therapien wird ein ganzes Spektrum von Maßnahmen zusammengefasst, die alle darauf abzielen, das menschliche Leben zu verlängern oder die Gesundheitsspanne, also die Dauer eines gesunden, krankheitsfreien Lebens, zu verbessern. Die Suche nach wirksamen Maßnahmen reicht von Kalorienrestriktion und regelmäßiger Bewegung bis hin zur Entwicklung spezifischer Medikamente.

Das Gebiet befindet sich jedoch noch in den Kinderschuhen, und die Forscher nähern sich ihm mit Vorsicht, da sie sich der Notwendigkeit bewusst sind, den potenziellen Nutzen gegen die damit verbundenen Risiken abzuwägen. Ethische Erwägungen im Zusammenhang mit dem Bevölkerungswachstum, den Gesundheitskosten und der sozialen Ungleichheit machen deutlich, wie wichtig es ist, sich diesem Gebiet mit Sensibilität und Weitsicht zu nähern.

Lebensstil und Ernährung

Ein längeres und gesünderes Leben ist eng mit der Wahl des Lebensstils verbunden. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung, ausreichend Schlaf und eine effektive Stressbewältigung sind wesentliche Bestandteile des gesunden Alterns. Sie fördern nicht nur die Langlebigkeit, sondern bilden auch die Grundlage für vorbeugende Maßnahmen gegen altersbedingte Krankheiten.

Alternative Medizin

In der alternativen Medizin gibt es verschiedene Ansätze für ein längeres Leben in Gesundheit – darunter Nahrungsergänzungsmittel, Kräuter, diätetische Maßnahmen und Energietherapien. Obwohl einige dieser Ansätze wissenschaftlich fundiert sind, ist wegen möglicher Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit herkömmlichen Medikamenten Vorsicht geboten. Ein kooperativer Ansatz, der die Beratung durch Gesundheitsexperten einschließt, ist unerlässlich, um sich in diesem sich entwickelnden Bereich zurechtzufinden.

Ethische und soziale Auswirkungen

Die Verlängerung der menschlichen Lebensspanne wirft eine Reihe ethischer Fragen auf, die von den makroskopischen Auswirkungen auf das Bevölkerungswachstum bis hin zu differenzierten Überlegungen zu Gesundheitskosten und sozialer Ungleichheit reichen. Es müssen integrative Strategien und Programme entwickelt werden, um sicherzustellen, dass die Vorteile der Langlebigkeit allen Menschen unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status zugänglich sind.

Wissenschaftliches Interesse an der Langlebigkeit

Telomere

Im Zentrum der Zellalterung stehen die Telomere, die Schutzkappen an den Enden der Chromosomen. Da sich Telomere auf natürliche Weise bei jeder Zellteilung verkürzen, wird ihre Rolle bei der Aufrechterhaltung der genomischen Stabilität immer wichtiger. Das Verständnis dieses Prozesses liefert Einblicke in die zelluläre Seneszenz und die Entstehung altersbedingter Krankheiten.

Mitochondrien

Mitochondrien, die oft als Kraftwerke der Zellen bezeichnet werden, verlieren mit zunehmendem Alter an Funktion. Dieser Rückgang trägt zu einem gestörten Zellstoffwechsel, oxidativem Stress und Entzündungen bei - Faktoren, die eng mit dem Alterungsprozess und altersbedingten Krankheiten verbunden sind.

Entzündungen

Entzündungen sind eine natürliche Immunreaktion und spielen eine zentrale Rolle beim Alterungsprozess. Während akute Entzündungen dem Körper helfen, Infektionen und Verletzungen zu bekämpfen, werden chronische Entzündungen mit einer Reihe von altersbedingten Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Alzheimer. Die wirksame Bekämpfung chronischer Entzündungen erweist sich als entscheidende Strategie zur Förderung eines gesunden Alterns.

Seneszente Zellen

Ein charakteristisches Merkmal des Alterns ist die Anhäufung seneszenter Zellen, die ihre normale Funktion einstellen. Diese Zellen setzen schädliche Moleküle frei, die benachbarte Zellen beeinträchtigen und so zum Alterungsprozess und zu altersbedingten Krankheiten wie Krebs und Alzheimer beitragen.

Epigenetik

Zu einem dynamischen Faktor in der Alternsforschung entwickelt sich das Gebiet der Epigenetik, das untersucht, wie Umweltfaktoren die Genexpression verändern, ohne die DNA-Sequenz zu verändern. So kann beispielsweise chronischer Stress zu epigenetischen Veränderungen führen, die das Risiko für altersbedingte Krankheiten erhöhen.

Das Konzept der Gesundheitsspanne

Das noch relativ junge Verständnis der Gesundheitsspanne bezieht sich auf den Zeitraum, in dem eine Person frei von chronischen Krankheiten und Behinderungen ist. Zu den Faktoren, die zur Gesundheitsspanne beitragen, gehören die Wahl der Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung, ausreichender Schlaf, effektive Stressbewältigung und stabile soziale Beziehungen. Es hat sich gezeigt, dass Maßnahmen wie körperliche Betätigung, Nahrungsergänzungsmittel und Änderungen des Lebensstils das Potenzial haben, die Gesundheitsspanne zu verlängern.

Die zunehmende Erforschung der Langlebigkeit ist Ausdruck der gemeinsamen Bemühungen, die komplexen Mechanismen zu entschlüsseln, die dem Altern zugrunde liegen. Mit wachsendem wissenschaftlichem Verständnis werden die Aussichten auf die Entwicklung von Maßnahmen zur Verlängerung der menschlichen Lebensspanne und zur Verbesserung der Gesundheitsspanne immer vielversprechender. Dieses Streben erfordert jedoch ein empfindliches Gleichgewicht - wissenschaftliche Fortschritte müssen mit ethischen Erwägungen einhergehen, um sicherzustellen, dass die Vorteile der Langlebigkeit allen zugänglich sind.

Die sich rasant entwickelnde Landschaft der Langlebigkeitsforschung verspricht nicht nur ein längeres, sondern auch ein gesünderes und erfüllteres Leben. Auf dem Weg dorthin wird die Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlicher Innovation, öffentlichem Bewusstsein und ethischer Verantwortung zu einem entscheidenden Faktor für die Gestaltung einer Zukunft, in der Langlebigkeit nicht nur eine Verlängerung der Zeit ist, sondern eine Wertschätzung eines gut gelebten, gesunden Lebens.

Referenzen

Wissenschaftliche Begriffe

Chromosom

Die kompakte Struktur, in der die DNA einer Zelle organisiert ist und die von Proteinen zusammengehalten wird. Die Genome der verschiedenen Organismen sind in einer unterschiedlichen Anzahl von Chromosomen angeordnet. Menschliche Zellen haben 23 Paare.

DNA

Abkürzung für Desoxyribonukleinsäure, das Molekül, das die Informationen kodiert, die eine Zelle zum Funktionieren oder ein Virus zur Replikation benötigt. Bildet eine Doppelhelix, die einer verdrehten Leiter ähnelt, ähnlich wie ein Reißverschluss. Die Basen, abgekürzt als A, C, T und G, befinden sich auf jeder Seite der Leiter oder des Strangs, die in entgegengesetzte Richtungen verlaufen. Die Basen üben eine Anziehungskraft aufeinander aus, so dass A an T und C an G haften. Die Abfolge dieser Buchstaben wird als genetischer Code bezeichnet.

Epigenetik

von altgriechisch ἐπί epi 'dazu, außerdem' und -genetik

Bezieht sich auf Veränderungen der Genexpression einer Zelle, die keine Veränderung des DNA-Codes beinhalten. Stattdessen werden die DNA und die Histone, um die die DNA gewickelt ist, mit entfernbaren chemischen Signalen "markiert" (siehe Demethylierung und Deacetylierung). Epigenetische Markierungen teilen anderen Proteinen mit, wo und wann sie die DNA lesen sollen. Vergleichbar ist dies mit einem Post-it auf einer Buchseite, auf dem "Überspringen" steht. Ein Leser wird die Seite ignorieren, aber das Buch selbst wurde nicht verändert.

Gen

Ein DNA-Abschnitt, der die Informationen für die Herstellung eines Proteins kodiert. Jedes Gen ist ein Satz von Anweisungen für die Herstellung einer bestimmten molekularen Maschine, die einer Zelle, einem Organismus oder einem Virus hilft zu funktionieren.

Genetische Therapie

Die Einbringung von korrigierender DNA in menschliche Zellen als medizinische Behandlung. Bestimmte Krankheiten können behandelt oder sogar geheilt werden, indem eine gesunde DNA-Sequenz in das Genom bestimmter Zellen eingebaut wird. Wissenschaftler und Ärzte verwenden in der Regel einen harmlosen Virus, um Gene in die Zielzellen oder -gewebe einzuschleusen, wo die DNA irgendwo in die bestehende DNA der Zellen eingebaut wird. Die CRISPR-Genom-Editierung wird manchmal auch als Gentherapie-Technik bezeichnet.

Inflammaging

Entzündungsaltern (der engl. Begriff inflamm-aging beziehungsweise inflammaging ist auch im deutschsprachigen Raum weit verbreitet) bezeichnet die vermehrte Ausschüttung von proinflammatorischen Zytokinen und damit verbundenen chronischen Erkrankungen bei älteren Menschen.

Mitochondrium

Die Mitochondrien werden oft als das Kraftwerk der Zelle bezeichnet und spalten Nährstoffe auf, um in einem Prozess namens Zellatmung Energie zu erzeugen. Sie enthalten ihr eigenes zirkuläres Genom.

Seneszens

lat. senescere ‚alt werden‘, ‚altern‘

Der Prozess der Verschlechterung mit dem Alter.

Telomer

gr. τέλος télos 'Ende' und μέρος méros 'Teil'

Ein Telomer ist eine Kappe, die das Ende des Chromosoms vor Abnutzung schützt, vergleichbar mit der Ahle am Ende eines Schnürsenkels oder dem verbrannten Ende eines Seils, um ein Ausfransen zu verhindern. Mit zunehmendem Alter erodieren die Telomere bis zu dem Punkt, an dem die Zelle die Hayflick-Grenze erreicht. Dies ist der Punkt, an dem die Zelle die Erosion als einen DNA-Bruch ansieht, sich nicht mehr teilt und seneszent wird.

Zelluläre Seneszenz

Der Prozess, der eintritt, wenn normale Zellen aufhören, sich zu teilen, und anfangen, entzündliche Moleküle freizusetzen, manchmal verursacht durch Telomerverkürzung, DNA-Schäden oder epigenomisches Rauschen. Trotz ihres scheinbaren "Zombie"-Zustands bleiben seneszente Zellen lebendig und schädigen benachbarte Zellen mit ihren entzündlichen Sekreten.

Zum Glossar

Mit der steigenden durchschnittlichen Lebenserwartung wächst auch das Interesse an der Erforschung der Langlebigkeit. Dieses facettenreiche Gebiet umfasst ein breites Spektrum von Themen – vom Verständnis der biologischen Feinheiten des Alterns bis hin zur Erforschung von Maßnahmen, die die menschliche Lebensspanne verlängern könnten.

2023 wurde in wissenschaftlichen Zeitschriften ein bemerkenswerter Anstieg verzeichnet: 33% mehr Artikel über das Altern und 40% mehr Studien über die Langlebigkeit wurden veröffentlicht. In den letzten zehn Jahren haben sich nicht nur die Studien zu Longevity verdoppelt, sondern auch jene zum Thema Krafttraining (in Zusammenhang mit Altern),  wozu es 2003 gerade mal 655 Studien gab. Auch hat das Thema Schlaf in der Forschung an Wichtigkeit gewonnen – 2023 wurden im Vergleich zu 2003 sechmal mehr Studien durchgeführt, und mehr als doppel so viele wie 2013.

Dieser Zuwachs ist auf das Zusammenwirken mehrerer Faktoren zurückzuführen, darunter die unbestreitbare Alterung der Weltbevölkerung, bahnbrechende Fortschritte in der Alternsforschung und eine zunehmend neugierige Öffentlichkeit, die sich für die wissenschaftlichen Grundlagen eines längeren und gesünderen Lebens interessiert.

Wachsendes Bewusstsein für die Bedeutung eines gesunden Alterns

Da die Weltbevölkerung immer älter wird, wächst der Bedarf an Forschung, die sich mit gesundem Altern und der möglichen Verlängerung der Lebenserwartung befasst. Das spiegelt sich in der wachsenden Zahl von Studien und Artikeln wider, die sich mit diesen Themen befassen. Das zunehmende Verständnis dafür, wie wichtig es ist, nicht nur länger, sondern auch gesünder zu leben, deutet auf einen Paradigmenwechsel in den gesellschaftlichen Prioritäten hin.

Ähnlicher Artikel: Was getan werden muss, bevor das Altern heilbar wird

Öffentliches Interesse am Thema Langlebigkeit

Das Altern verstehen

Das Altern ist nach wie vor ein Rätsel, dessen Ursachen in einem Geflecht aus Genetik, Lebensstil und Umweltfaktoren verwoben sind. Wissenschaftler haben jedoch bestimmte Merkmale des Alterns identifiziert – darunter zelluläre Seneszenz, Telomerverkürzung, DNA-Schäden und Entzündungen. Die Wissenschaft ist aktiv daran beteiligt, die Komplexität zu entschlüsseln und mögliche Interventionen zu erforschen, die den Alterungsprozess verlangsamen oder sogar umkehren können. Diese Forschung umfasst auch hochmoderne Ansätze wie die Gentherapie und die Entwicklung neuer Medikamente.

Anti-Aging-Therapien

Unter dem Begriff Anti-Aging-Therapien wird ein ganzes Spektrum von Maßnahmen zusammengefasst, die alle darauf abzielen, das menschliche Leben zu verlängern oder die Gesundheitsspanne, also die Dauer eines gesunden, krankheitsfreien Lebens, zu verbessern. Die Suche nach wirksamen Maßnahmen reicht von Kalorienrestriktion und regelmäßiger Bewegung bis hin zur Entwicklung spezifischer Medikamente.

Das Gebiet befindet sich jedoch noch in den Kinderschuhen, und die Forscher nähern sich ihm mit Vorsicht, da sie sich der Notwendigkeit bewusst sind, den potenziellen Nutzen gegen die damit verbundenen Risiken abzuwägen. Ethische Erwägungen im Zusammenhang mit dem Bevölkerungswachstum, den Gesundheitskosten und der sozialen Ungleichheit machen deutlich, wie wichtig es ist, sich diesem Gebiet mit Sensibilität und Weitsicht zu nähern.

Lebensstil und Ernährung

Ein längeres und gesünderes Leben ist eng mit der Wahl des Lebensstils verbunden. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung, ausreichend Schlaf und eine effektive Stressbewältigung sind wesentliche Bestandteile des gesunden Alterns. Sie fördern nicht nur die Langlebigkeit, sondern bilden auch die Grundlage für vorbeugende Maßnahmen gegen altersbedingte Krankheiten.

Alternative Medizin

In der alternativen Medizin gibt es verschiedene Ansätze für ein längeres Leben in Gesundheit – darunter Nahrungsergänzungsmittel, Kräuter, diätetische Maßnahmen und Energietherapien. Obwohl einige dieser Ansätze wissenschaftlich fundiert sind, ist wegen möglicher Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit herkömmlichen Medikamenten Vorsicht geboten. Ein kooperativer Ansatz, der die Beratung durch Gesundheitsexperten einschließt, ist unerlässlich, um sich in diesem sich entwickelnden Bereich zurechtzufinden.

Ethische und soziale Auswirkungen

Die Verlängerung der menschlichen Lebensspanne wirft eine Reihe ethischer Fragen auf, die von den makroskopischen Auswirkungen auf das Bevölkerungswachstum bis hin zu differenzierten Überlegungen zu Gesundheitskosten und sozialer Ungleichheit reichen. Es müssen integrative Strategien und Programme entwickelt werden, um sicherzustellen, dass die Vorteile der Langlebigkeit allen Menschen unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status zugänglich sind.

Wissenschaftliches Interesse an der Langlebigkeit

Telomere

Im Zentrum der Zellalterung stehen die Telomere, die Schutzkappen an den Enden der Chromosomen. Da sich Telomere auf natürliche Weise bei jeder Zellteilung verkürzen, wird ihre Rolle bei der Aufrechterhaltung der genomischen Stabilität immer wichtiger. Das Verständnis dieses Prozesses liefert Einblicke in die zelluläre Seneszenz und die Entstehung altersbedingter Krankheiten.

Mitochondrien

Mitochondrien, die oft als Kraftwerke der Zellen bezeichnet werden, verlieren mit zunehmendem Alter an Funktion. Dieser Rückgang trägt zu einem gestörten Zellstoffwechsel, oxidativem Stress und Entzündungen bei - Faktoren, die eng mit dem Alterungsprozess und altersbedingten Krankheiten verbunden sind.

Entzündungen

Entzündungen sind eine natürliche Immunreaktion und spielen eine zentrale Rolle beim Alterungsprozess. Während akute Entzündungen dem Körper helfen, Infektionen und Verletzungen zu bekämpfen, werden chronische Entzündungen mit einer Reihe von altersbedingten Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Alzheimer. Die wirksame Bekämpfung chronischer Entzündungen erweist sich als entscheidende Strategie zur Förderung eines gesunden Alterns.

Seneszente Zellen

Ein charakteristisches Merkmal des Alterns ist die Anhäufung seneszenter Zellen, die ihre normale Funktion einstellen. Diese Zellen setzen schädliche Moleküle frei, die benachbarte Zellen beeinträchtigen und so zum Alterungsprozess und zu altersbedingten Krankheiten wie Krebs und Alzheimer beitragen.

Epigenetik

Zu einem dynamischen Faktor in der Alternsforschung entwickelt sich das Gebiet der Epigenetik, das untersucht, wie Umweltfaktoren die Genexpression verändern, ohne die DNA-Sequenz zu verändern. So kann beispielsweise chronischer Stress zu epigenetischen Veränderungen führen, die das Risiko für altersbedingte Krankheiten erhöhen.

Das Konzept der Gesundheitsspanne

Das noch relativ junge Verständnis der Gesundheitsspanne bezieht sich auf den Zeitraum, in dem eine Person frei von chronischen Krankheiten und Behinderungen ist. Zu den Faktoren, die zur Gesundheitsspanne beitragen, gehören die Wahl der Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung, ausreichender Schlaf, effektive Stressbewältigung und stabile soziale Beziehungen. Es hat sich gezeigt, dass Maßnahmen wie körperliche Betätigung, Nahrungsergänzungsmittel und Änderungen des Lebensstils das Potenzial haben, die Gesundheitsspanne zu verlängern.

Die zunehmende Erforschung der Langlebigkeit ist Ausdruck der gemeinsamen Bemühungen, die komplexen Mechanismen zu entschlüsseln, die dem Altern zugrunde liegen. Mit wachsendem wissenschaftlichem Verständnis werden die Aussichten auf die Entwicklung von Maßnahmen zur Verlängerung der menschlichen Lebensspanne und zur Verbesserung der Gesundheitsspanne immer vielversprechender. Dieses Streben erfordert jedoch ein empfindliches Gleichgewicht - wissenschaftliche Fortschritte müssen mit ethischen Erwägungen einhergehen, um sicherzustellen, dass die Vorteile der Langlebigkeit allen zugänglich sind.

Die sich rasant entwickelnde Landschaft der Langlebigkeitsforschung verspricht nicht nur ein längeres, sondern auch ein gesünderes und erfüllteres Leben. Auf dem Weg dorthin wird die Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlicher Innovation, öffentlichem Bewusstsein und ethischer Verantwortung zu einem entscheidenden Faktor für die Gestaltung einer Zukunft, in der Langlebigkeit nicht nur eine Verlängerung der Zeit ist, sondern eine Wertschätzung eines gut gelebten, gesunden Lebens.

Referenzen

Wissenschaftliche Begriffe

Chromosom

Die kompakte Struktur, in der die DNA einer Zelle organisiert ist und die von Proteinen zusammengehalten wird. Die Genome der verschiedenen Organismen sind in einer unterschiedlichen Anzahl von Chromosomen angeordnet. Menschliche Zellen haben 23 Paare.

DNA

Abkürzung für Desoxyribonukleinsäure, das Molekül, das die Informationen kodiert, die eine Zelle zum Funktionieren oder ein Virus zur Replikation benötigt. Bildet eine Doppelhelix, die einer verdrehten Leiter ähnelt, ähnlich wie ein Reißverschluss. Die Basen, abgekürzt als A, C, T und G, befinden sich auf jeder Seite der Leiter oder des Strangs, die in entgegengesetzte Richtungen verlaufen. Die Basen üben eine Anziehungskraft aufeinander aus, so dass A an T und C an G haften. Die Abfolge dieser Buchstaben wird als genetischer Code bezeichnet.

Epigenetik

von altgriechisch ἐπί epi 'dazu, außerdem' und -genetik

Bezieht sich auf Veränderungen der Genexpression einer Zelle, die keine Veränderung des DNA-Codes beinhalten. Stattdessen werden die DNA und die Histone, um die die DNA gewickelt ist, mit entfernbaren chemischen Signalen "markiert" (siehe Demethylierung und Deacetylierung). Epigenetische Markierungen teilen anderen Proteinen mit, wo und wann sie die DNA lesen sollen. Vergleichbar ist dies mit einem Post-it auf einer Buchseite, auf dem "Überspringen" steht. Ein Leser wird die Seite ignorieren, aber das Buch selbst wurde nicht verändert.

Gen

Ein DNA-Abschnitt, der die Informationen für die Herstellung eines Proteins kodiert. Jedes Gen ist ein Satz von Anweisungen für die Herstellung einer bestimmten molekularen Maschine, die einer Zelle, einem Organismus oder einem Virus hilft zu funktionieren.

Genetische Therapie

Die Einbringung von korrigierender DNA in menschliche Zellen als medizinische Behandlung. Bestimmte Krankheiten können behandelt oder sogar geheilt werden, indem eine gesunde DNA-Sequenz in das Genom bestimmter Zellen eingebaut wird. Wissenschaftler und Ärzte verwenden in der Regel einen harmlosen Virus, um Gene in die Zielzellen oder -gewebe einzuschleusen, wo die DNA irgendwo in die bestehende DNA der Zellen eingebaut wird. Die CRISPR-Genom-Editierung wird manchmal auch als Gentherapie-Technik bezeichnet.

Inflammaging

Entzündungsaltern (der engl. Begriff inflamm-aging beziehungsweise inflammaging ist auch im deutschsprachigen Raum weit verbreitet) bezeichnet die vermehrte Ausschüttung von proinflammatorischen Zytokinen und damit verbundenen chronischen Erkrankungen bei älteren Menschen.

Mitochondrium

Die Mitochondrien werden oft als das Kraftwerk der Zelle bezeichnet und spalten Nährstoffe auf, um in einem Prozess namens Zellatmung Energie zu erzeugen. Sie enthalten ihr eigenes zirkuläres Genom.

Seneszens

lat. senescere ‚alt werden‘, ‚altern‘

Der Prozess der Verschlechterung mit dem Alter.

Telomer

gr. τέλος télos 'Ende' und μέρος méros 'Teil'

Ein Telomer ist eine Kappe, die das Ende des Chromosoms vor Abnutzung schützt, vergleichbar mit der Ahle am Ende eines Schnürsenkels oder dem verbrannten Ende eines Seils, um ein Ausfransen zu verhindern. Mit zunehmendem Alter erodieren die Telomere bis zu dem Punkt, an dem die Zelle die Hayflick-Grenze erreicht. Dies ist der Punkt, an dem die Zelle die Erosion als einen DNA-Bruch ansieht, sich nicht mehr teilt und seneszent wird.

Zelluläre Seneszenz

Der Prozess, der eintritt, wenn normale Zellen aufhören, sich zu teilen, und anfangen, entzündliche Moleküle freizusetzen, manchmal verursacht durch Telomerverkürzung, DNA-Schäden oder epigenomisches Rauschen. Trotz ihres scheinbaren "Zombie"-Zustands bleiben seneszente Zellen lebendig und schädigen benachbarte Zellen mit ihren entzündlichen Sekreten.

Zum Glossar