Lifestyle
Gesponsert

Was ist Quercetin und warum ist es wichtig?

Quercetin ist in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten und könnte ein gewisses Potenzial im Zusammenhang mit der Alterung haben.

zwei Hände halten ein Tuch mit Blaubeeren

Darius Bashar

Zurück

Quercetin ist in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten und könnte ein gewisses Potenzial im Zusammenhang mit der Alterung haben. Hier wird ein Einblick in dieses natürliche Antioxidans und beliebte Nahrungsergänzungsmittel gegeben.

Was ist Quercetin?

Quercetin ist ein natürliches Flavonoid und gehört damit zu einer großen Familie von wasserlöslichen Pflanzenstoffen. Flavonoide werden vom Körper nicht selbst hergestellt und sind ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung.

Albert Szent-Györgyi entdeckte die Flavonoide 1936 bei der Erforschung von Möglichkeiten zur Behandlung von Skorbut. Er erhielt 1937 den Nobelpreis für seine "Entdeckungen im Zusammenhang mit den biologischen Verbrennungsprozessen unter besonderer Berücksichtigung von Vitamin C und der Katalyse der Fumarsäure". Wir haben ihm viel zu verdanken, vor allem seine Entdeckung der Flavonoide, insbesondere des Quercetins.

Wofür wird Quercetin verwendet?

Üblicherweise wird Quercetin eingenommen, weil man glaubt, dass es bei der Behandlung verschiedener Probleme wirksam ist – wie z. B. zur Unterstützung des Gehirns und des Immunsystems, zur Verlangsamung der Hautalterung, zur Verbesserung des NAD+-Spiegels, zur Beseitigung seneszenter Zellen als Senolytikum, zur Senkung des Blutdrucks und zur Linderung von Allergien.

Was bewirkt Quercetin?

Quercetin ist eines der am häufigsten in der Ernährung vorkommenden Antioxidantien und spielt eine Schlüsselrolle bei der Verringerung von Zellschäden durch freie Radikale. Es hat möglicherweise auch breitere entzündungshemmende Eigenschaften, da es die Aktivität des Nuklearfaktors Kappa B (NF-κB), eines entzündungsfördernden Moleküls, reduziert. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es in Kombination mit anderen Arzneimitteln auch senolytisch wirkt und seneszente Zellen zerstören kann, die ein weiterer Grund für unser Altern sind.

Quercetinreiche Lebensmittel sind u.a. rohe gelbe Paprika, rohe rote Zwiebel, gekochter Spargel, rohe Cranberries, roher grüner Paprika, rohe Blaubeeren, roter Blattsalat, rohe weiße Zwiebeln, Dosentomaten, rote Äpfel, Gala Äpfel, roher Broccoli und blaue Trauben.

Lior Shapira

Da die Nahrungsquellen sehr unterschiedlich sind, entscheiden sich viele Menschen für die Einnahme von Quercetin-Ergänzungsmitteln, um sicherzustellen, dass sie genügend davon zu sich nehmen. Ein typisches Nahrungsergänzungsmittel enthält 500 mg Quercetin, was ein Vielfaches der Menge ist, die in der durchschnittlichen Ernährung enthalten ist.

Mögliche Vorteile von Quercetin

Einige Daten deuten darauf hin, dass sich die Einnahme von Quercetin positiv auf die Gesundheit auswirken kann.

1.     Quercetin ist ein Antioxidans

Quercetin hat antioxidative Eigenschaften gezeigt, indem es reaktive Sauerstoff- und Stickstoffspezies neutralisiert und auffängt. Unser Körper produziert freie Radikale als Nebenprodukt der Energiegewinnung in unseren Mitochondrien, was wahrscheinlich einer der Gründe für unser Altern ist. Weiters hat es antibakterielle, entzündungshemmende und antikarzinogene Eigenschaften.

2.     Quercetin unterstützt die effiziente Proteinproduktion

Quercetin hat die Fähigkeit, die Proteolyse zu verbessern und die Proteostase aufrechtzuerhalten. Die Proteostase stellt sicher, dass Proteine vor ihrer Verwendung in der Zelle korrekt gebildet und gefaltet werden. Der Verlust der Proteostase führt zu falsch gefalteten Proteinen und ist ein weiterer Grund für unser Altern.

3.     Quercetin scheint das Gehirn und das Immunsystem zu unterstützen

Tierstudien mit gealterten Mäusen zeigten, dass Quercetin das allgemeine und räumliche Bewusstsein verbessert. Die gleichen Mäuse zeigten auch ein erhöhtes Erkundungsverhalten, das normalerweise bei jüngeren Mäusen zu beobachten ist.

Eine andere Studie zeigte eine Verbesserung der Immunzellen von künstlich gealterten Mäusen, die zwar keine exakte Nachahmung des Alterns sind, aber trotzdem nützliche Daten zur Untersuchung des Alterns liefern.

4.     Quercetin kann die Hautalterung verlangsamen

Quercetin hat sich auch bei der Behandlung von Hautkrankheiten wie Dermatitis als wirksam erwiesen.

5.     Quercetin kann den NAD+-Spiegel verbessern

Diese Verbindung reduziert Entzündungen und erhöht den NAD+-Spiegel, indem sie Entzündungsfaktoren wie CD38 reduziert. NAD+ ist in jeder Zelle vorhanden, interagiert mit Sirtuinen zur Regulierung des Stoffwechsels und spielt eine Rolle für Gesundheit und Langlebigkeit. CD38 nimmt mit dem Alter zu und verbraucht NAD+, wodurch unser Stoffwechsel zunehmend gestört wird.

6.     Quercetin als Senolytikum

Mit zunehmendem Alter sammeln sich immer mehr dysfunktionale, sich nicht teilende seneszente Zellen an. Normalerweise werden diese geschädigten Zellen vom Immunsystem entfernt, aber mit zunehmendem Alter lässt dieses System nach. Die Ansammlung seneszenter Zellen ist einer der Gründe für unser Altern.

Seneszente Zellen scheiden einen Cocktail entzündungsfördernder Signale aus, der als seneszenz-assoziierter sekretorischer Phänotyp (SASP) bekannt ist. Der SASP führt zu chronischen Entzündungszuständen und einer veränderten Signalumgebung zwischen den Zellen. Diese anhaltende Entzündung, die als "Inflammaging" bezeichnet wird, gilt als eine der Triebkräfte des Alterns.

Senolytika sind Verbindungen, die seneszente Zellen in die Apoptose treiben können. Die Auslösung dieser zellulären Selbstzerstörung könnte ein möglicher Weg sein, um die Ansammlung seneszenter Zellen zu bekämpfen.

Quercetin reduziert Entzündungen, indem es einige Elemente des SASP hemmt. In Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Verbesserung der Gefäßgesundheit kann es auch direkt die Apoptose auslösen.

7.     Quercetin kann den Blutdruck senken

Dieses Flavonoid hat sich mit einigen positiven Ergebnissen für Menschen mit Bluthochdruck als vielversprechend zur Senkung des Blutdrucks erwiesen. Eine ausführliche Meta-Analyse zu Quercetin und Blutdruck wurde ebenfalls durchgeführt.

8.     Quercetin kann bei Allergien helfen

Quercetin hält Immunzellen nachweislich davon ab, Histamine freizusetzen. Diese antihistaminische Wirkung kann die Symptome von Allergien, wie laufende Nase, tränende Augen, Nesselsucht und Schwellungen im Gesicht, verringern.

Sicherheit von Quercetin und seine Nebenwirkungen

Es wurden keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen bei der Einnahme von Quercetin gemeldet. Studien haben gezeigt, dass es in einer Dosierung von 500 mg zweimal täglich über 12 Wochen sicher eingenommen werden kann. Längerfristige Einnahme und höhere Dosen sind derzeit noch unbekannt. Bei manchen Menschen können Kopfschmerzen, Magenschmerzen oder ein Kribbeln auftreten, wenn sie mehr als 1000 mg Quercetin pro Tag einnehmen. Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln sollte bei unerwünschte Wirkungen die Einnahme beendet und ein Arzt konsultiert werden.

Haftungsausschluss

Dieser Artikel ist nur eine sehr kurze Zusammenfassung. Er ist nicht als vollständiger Leitfaden gedacht und basiert auf der Interpretation von Forschungsdaten, die naturgemäß spekulativ sind. Dieser Artikel ist kein Ersatz für eine Beratung mit Ihrem Arzt darüber, welche Nahrungsergänzungsmittel für Sie geeignet sind oder nicht.

Dies ist eine Übersetzung des Originalartikels in englischer Sprache. Im Falle von Unklarheiten über die Bedeutung des Inhalts sollte die englische Version auf der Lifespan.io Website als primäre Quelle für genaue Informationen betrachtet werden.

Referenzen

  1. Hanasaki, Y., Ogawa, S., Fukui, S. (1994). The correlation between active oxygens scavenging and antioxidative effects of flavonoids. Free Radical Biology and Medicine, 16(6), 845-850.
  2. Van Acker, S.A., et al. (1996). Structural aspects of antioxidant activity of flavonoids. Free Radical Biology and Medicine, 20(3), 331-342.
  3. Boots, A.W., Haenen, G.R., Bast, A. (2008). Health effects of quercetin:from antioxidant to nutraceutical.European Journal of Pharmacology, 585(2), 325-337.
  4. Cushnie, T.T., Lamb, A.J. (2005). Antimicrobial activity of flavonoids. International Journal of Antimicrobial Agents, 26(5), 343-356.
  5. Sen,G.,Biswas,D.,Ray,M.,Biswas,T.(2007). Albumin–quercetin combination offers a therapeutic advantage in the prevention of reduced survival of erythrocytes in visceral leishmaniasis. Blood Cells, Molecules, and Diseases, 39(3),245-254.
  6. Oršolić, N., et al. (2004). Immunomodulatory and antimetastatic action of propolis and related polyphenolic compounds. Journal of Ethnopharmacology, 94(2), 307-315.
  7. Gulati, N., et al. (2006). The antiproliferative effect of Quercetin in cancer cells is mediated via inhibition of the PI3K-Akt/PKB pathway. Anticancer Research, 26(2A), 1177-1181.
  8. Kuo, S.M. (1996). Antiproliferative potency of structurally distinct dietary flavonoids on human colon cancer cells. Cancer Letters, 110(1), 41-48.
  9. Landis‐Piwowar, K.R., Milacic, V., Dou, Q.P. (2008). Relationship between the methylation status of dietary flavonoids and their growth‐inhibitory and apoptosis‐inducing activities in human cancer cells.Journal of Cellular Biochemistry, 105(2), 514-523.
  10. Oršolić, N., et al. (2004). Immunomodulatory and antimetastatic action of propolis and related polyphenolic compounds.Journal of Ethnopharmacology, 94(2), 307-315.
  11. Zamin, L. L., et al. (2009). Resveratrol and quercetin cooperate to induce senescence‐like growth arrest in C6 rat glioma cells. Cancer Science, 100(9), 1655-1662.
  12. Trougakos, I.P., et al. (2003). Slowing down cellular aging in vitro. Modulating Aging and Longevity Kluwer Academic Publishers, 65-83.
  13. Chondrogianni, N., et al. (2010). Anti-ageing and rejuvenating effects of quercetin.Experimental Gerontology,45(10),763-771.
  14. Liu, J., Yu, H., Ning, X. (2006). Effect of quercetin on chronic enhancement of spatial learning and memory of mice.Science in China Series C:Life Sciences,49(6),583-590.
  15. Álvarez, P., et al. (2006). Improvement of leukocyte functions in prematurely aging mice after five weeks of diet supplementation with polyphenol-rich cereals. Nutrition, 22(9), 913-921.
  16. Jung, M.K., Hur, D.Y., Song, S.B., Park, Y., Kim, T.S., Bang, S.I., … & Cho, D.H. (2010). Tannic acid and quercetin display a therapeutic effect in atopic dermatitis via suppression of angiogenesis and TARC expression in Nc/Nga mice. Journal of Investigative Dermatology, 130(5), 1459-1463.
  17. Weng, Z., Zhang, B., Asadi, S., Sismanopoulos, N., Butcher, A., Fu, X., … & Theoharides, T.C. (2012). Quercetin is more effective than cromolyn in blocking human mast cell cytokine release and inhibits contact dermatitis and photosensitivity in humans. PLoS One, 7(3), e33805.
  18. Karuppagounder, V., Arumugam, S., Thandavarayan, R.A., Sreedhar, R., Giridharan, V. V., & Watanabe, K. (2016). Molecular targets of quercetin with anti-inflammatory properties in atopic dermatitis. Drug discovery today, 21(4), 632-639.
  19. Escande, C., Nin,V., Price, N.L., Capellini, V., Gomes, A.P., Barbosa, M.T., … & Chini, E. N. (2013). Flavonoid Apigenin Is an Inhibitor of the NAD+ase CD38 Implications for Cellular NAD+Metabolism,Protein Acetylation, and Treatment of Metabolic Syndrome. Diabetes, 62(4), 1084-1093.
  20. Camacho-Pereira, J., Tarrago, M.G., Chini, C.C., Nin, V., Escande, C., Warner, G.M., … & Chini, E.N. (2016). CD38 dictates age-related NAD decline and mitochondrial dysfunction through an SIRT3-dependent mechanism. Cell metabolism, 23(6), 1127-1139.
  21. Schultz, M.B., & Sinclair, D.A. (2016). Why NAD+ Declines during Aging: It’s Destroyed. Cell metabolism,23(6),965-966.
  22. Coppé, J.P., Desprez, P.Y., Krtolica, A., & Campisi, J. (2010). The senescence-associated secretory phenotype: the dark side of tumor suppression. Annual review of pathology, 5, 99.
  23. López-Otín, C., Blasco, M.A., Partridge, L., Serrano, M., & Kroemer, G. (2013). The hallmarks of aging. Cell, 153(6), 1194-1217.
  24. van Deursen, J.M. (2014). The role of senescent cells in ageing. Nature, 509(7501), 439-446.
  25. Zhu, Y., Tchkonia, T., Pirtskhalava, T., Gower, A.C., Ding, H., Giorgadze, N., … & O’Hara, S.P. (2015). The Achilles’ heel of senescent cells: from transcriptome to senolytic drugs.Aging cell,14(4),644-658.
  26. Roos, C.M., Zhang, B., Palmer, A.K., Ogrodnik, M.B., Pirtskhalava, T., Thalji, N.M., … & Zhu, Y. (2016). Chronic senolytic treatment alleviates established vasomotor dysfunction in aged or atherosclerotic mice. Aging Cell, 15(5), 973-977.
  27. Edwards, R.L., Lyon, T., Litwin, S.E., Rabovsky, A., Symons,J.D., & Jalili, T. (2007). Quercetin reduces blood pressure in hypertensive subjects. The Journal of nutrition, 137(11), 2405-2411.
  28. Serban, M.C., Sahebkar, A., Zanchetti, A., Mikhailidis, D.P., Howard, G., Antal, D., … & Lip, G.Y. (2016). Effects of Quercetin on Blood Pressure: A Systematic Review and Meta‐Analysis of Randomized Controlled Trials. Journal of the American Heart Association, 5(7), e002713.

Wissenschaftliche Begriffe

Karzinogen

karzino, griech. = Krebs; gen = erzeugen

Als karzinogen bezeichnet man Stoffe und Strahlungen, die Krebs erzeugen oder eine Krebserkrankung wahrscheinlicher machen. Dies kann dadurch geschehen, dass man Stoffe einatmet, verschluckt oder über die Haut aufnimmt.

Proteostase

Der Begriff der Proteostase umfasst verschiedene miteinander vernetzte Prozesse, die auf zellulärer Ebene die Proteinaktivität kontrollieren.

Proteolyse

von griechisch lysis, „Lösung, Auflösung“

Als Proteolyse bezeichnet man die enzymatische Hydrolyse von Proteinen durch Peptidasen, also den Abbau von Proteinen. Von Autoproteolyse spricht man, wenn sich eine Peptidase selbst abbaut. Die Proteolyse kann durch Proteaseinhibitoren gehemmt werden.

NAD

Nicotinamid-Adenin-Nukleotid, eine Chemikalie, die für mehr als fünfhundert chemische Reaktionen und für Sirtuine verwendet wird, die Acerylgruppen von anderen Proteinen wie Histonen entfernen, um Gene auszuschalten oder ihnen Zellschutzfunktionen zu verleihen. Eine gesunde Ernährung und Bewegung erhöhen den NAD-Spiegel. Das "+"-Zeichen, das Sie manchmal sehen, wie in NAD", zeigt an, dass es kein Wasserstoffaroma trägt.

Sirtuine

Enzyme, die die Langlebigkeit steuern: Sie sind in Organismen von der Hefe bis zum Menschen zu finden und benötigen NAD, um zu funktionieren. Sie entfernen Acetyl- und Acylgruppen von Proteinen, um sie anzuweisen, die Zellen vor Widrigkeiten, Krankheit und Tod zu schützen. Beim Fasten oder bei sportlicher Betätigung steigen die Sirtuin- und NAD-Spiegel an, was erklären könnte, warum diese Aktivitäten gesund sind. Die SIRT-Gene (Sir2-Homologe 1 bis 7), die nach dem SIR2-Gen in der Hefe benannt sind, spielen bei Säugetieren eine Schlüsselrolle beim Schutz vor Krankheiten und Verfall.

Senolytika

Senolytika sind Wirkstoffe, welche die Apoptose von gealterten (seneszenten) Zellen induzieren können und dadurch potentiell Alterserscheinungen reduzieren

Seneszens

lat. senescere ‚alt werden‘, ‚altern‘

Der Prozess der Verschlechterung mit dem Alter.

Apoptose

von griech. apoptōsis = das Abfallen, z. B. eines Blattes

Apoptose ist ein streng geregelter physiologischer Vorgang in der Art eines "Zellselbstmords", der für Entwicklung, Erhaltung und Altern vielzelliger Organismen eine wichtige Rolle spielt und bei dem einzelne Zellen planmäßig eliminiert werden.

Zum Glossar

Quercetin ist in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten und könnte ein gewisses Potenzial im Zusammenhang mit der Alterung haben. Hier wird ein Einblick in dieses natürliche Antioxidans und beliebte Nahrungsergänzungsmittel gegeben.

Was ist Quercetin?

Quercetin ist ein natürliches Flavonoid und gehört damit zu einer großen Familie von wasserlöslichen Pflanzenstoffen. Flavonoide werden vom Körper nicht selbst hergestellt und sind ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung.

Albert Szent-Györgyi entdeckte die Flavonoide 1936 bei der Erforschung von Möglichkeiten zur Behandlung von Skorbut. Er erhielt 1937 den Nobelpreis für seine "Entdeckungen im Zusammenhang mit den biologischen Verbrennungsprozessen unter besonderer Berücksichtigung von Vitamin C und der Katalyse der Fumarsäure". Wir haben ihm viel zu verdanken, vor allem seine Entdeckung der Flavonoide, insbesondere des Quercetins.

Wofür wird Quercetin verwendet?

Üblicherweise wird Quercetin eingenommen, weil man glaubt, dass es bei der Behandlung verschiedener Probleme wirksam ist – wie z. B. zur Unterstützung des Gehirns und des Immunsystems, zur Verlangsamung der Hautalterung, zur Verbesserung des NAD+-Spiegels, zur Beseitigung seneszenter Zellen als Senolytikum, zur Senkung des Blutdrucks und zur Linderung von Allergien.

Was bewirkt Quercetin?

Quercetin ist eines der am häufigsten in der Ernährung vorkommenden Antioxidantien und spielt eine Schlüsselrolle bei der Verringerung von Zellschäden durch freie Radikale. Es hat möglicherweise auch breitere entzündungshemmende Eigenschaften, da es die Aktivität des Nuklearfaktors Kappa B (NF-κB), eines entzündungsfördernden Moleküls, reduziert. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es in Kombination mit anderen Arzneimitteln auch senolytisch wirkt und seneszente Zellen zerstören kann, die ein weiterer Grund für unser Altern sind.

Quercetinreiche Lebensmittel sind u.a. rohe gelbe Paprika, rohe rote Zwiebel, gekochter Spargel, rohe Cranberries, roher grüner Paprika, rohe Blaubeeren, roter Blattsalat, rohe weiße Zwiebeln, Dosentomaten, rote Äpfel, Gala Äpfel, roher Broccoli und blaue Trauben.

Lior Shapira

Da die Nahrungsquellen sehr unterschiedlich sind, entscheiden sich viele Menschen für die Einnahme von Quercetin-Ergänzungsmitteln, um sicherzustellen, dass sie genügend davon zu sich nehmen. Ein typisches Nahrungsergänzungsmittel enthält 500 mg Quercetin, was ein Vielfaches der Menge ist, die in der durchschnittlichen Ernährung enthalten ist.

Mögliche Vorteile von Quercetin

Einige Daten deuten darauf hin, dass sich die Einnahme von Quercetin positiv auf die Gesundheit auswirken kann.

1.     Quercetin ist ein Antioxidans

Quercetin hat antioxidative Eigenschaften gezeigt, indem es reaktive Sauerstoff- und Stickstoffspezies neutralisiert und auffängt. Unser Körper produziert freie Radikale als Nebenprodukt der Energiegewinnung in unseren Mitochondrien, was wahrscheinlich einer der Gründe für unser Altern ist. Weiters hat es antibakterielle, entzündungshemmende und antikarzinogene Eigenschaften.

2.     Quercetin unterstützt die effiziente Proteinproduktion

Quercetin hat die Fähigkeit, die Proteolyse zu verbessern und die Proteostase aufrechtzuerhalten. Die Proteostase stellt sicher, dass Proteine vor ihrer Verwendung in der Zelle korrekt gebildet und gefaltet werden. Der Verlust der Proteostase führt zu falsch gefalteten Proteinen und ist ein weiterer Grund für unser Altern.

3.     Quercetin scheint das Gehirn und das Immunsystem zu unterstützen

Tierstudien mit gealterten Mäusen zeigten, dass Quercetin das allgemeine und räumliche Bewusstsein verbessert. Die gleichen Mäuse zeigten auch ein erhöhtes Erkundungsverhalten, das normalerweise bei jüngeren Mäusen zu beobachten ist.

Eine andere Studie zeigte eine Verbesserung der Immunzellen von künstlich gealterten Mäusen, die zwar keine exakte Nachahmung des Alterns sind, aber trotzdem nützliche Daten zur Untersuchung des Alterns liefern.

4.     Quercetin kann die Hautalterung verlangsamen

Quercetin hat sich auch bei der Behandlung von Hautkrankheiten wie Dermatitis als wirksam erwiesen.

5.     Quercetin kann den NAD+-Spiegel verbessern

Diese Verbindung reduziert Entzündungen und erhöht den NAD+-Spiegel, indem sie Entzündungsfaktoren wie CD38 reduziert. NAD+ ist in jeder Zelle vorhanden, interagiert mit Sirtuinen zur Regulierung des Stoffwechsels und spielt eine Rolle für Gesundheit und Langlebigkeit. CD38 nimmt mit dem Alter zu und verbraucht NAD+, wodurch unser Stoffwechsel zunehmend gestört wird.

6.     Quercetin als Senolytikum

Mit zunehmendem Alter sammeln sich immer mehr dysfunktionale, sich nicht teilende seneszente Zellen an. Normalerweise werden diese geschädigten Zellen vom Immunsystem entfernt, aber mit zunehmendem Alter lässt dieses System nach. Die Ansammlung seneszenter Zellen ist einer der Gründe für unser Altern.

Seneszente Zellen scheiden einen Cocktail entzündungsfördernder Signale aus, der als seneszenz-assoziierter sekretorischer Phänotyp (SASP) bekannt ist. Der SASP führt zu chronischen Entzündungszuständen und einer veränderten Signalumgebung zwischen den Zellen. Diese anhaltende Entzündung, die als "Inflammaging" bezeichnet wird, gilt als eine der Triebkräfte des Alterns.

Senolytika sind Verbindungen, die seneszente Zellen in die Apoptose treiben können. Die Auslösung dieser zellulären Selbstzerstörung könnte ein möglicher Weg sein, um die Ansammlung seneszenter Zellen zu bekämpfen.

Quercetin reduziert Entzündungen, indem es einige Elemente des SASP hemmt. In Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Verbesserung der Gefäßgesundheit kann es auch direkt die Apoptose auslösen.

7.     Quercetin kann den Blutdruck senken

Dieses Flavonoid hat sich mit einigen positiven Ergebnissen für Menschen mit Bluthochdruck als vielversprechend zur Senkung des Blutdrucks erwiesen. Eine ausführliche Meta-Analyse zu Quercetin und Blutdruck wurde ebenfalls durchgeführt.

8.     Quercetin kann bei Allergien helfen

Quercetin hält Immunzellen nachweislich davon ab, Histamine freizusetzen. Diese antihistaminische Wirkung kann die Symptome von Allergien, wie laufende Nase, tränende Augen, Nesselsucht und Schwellungen im Gesicht, verringern.

Sicherheit von Quercetin und seine Nebenwirkungen

Es wurden keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen bei der Einnahme von Quercetin gemeldet. Studien haben gezeigt, dass es in einer Dosierung von 500 mg zweimal täglich über 12 Wochen sicher eingenommen werden kann. Längerfristige Einnahme und höhere Dosen sind derzeit noch unbekannt. Bei manchen Menschen können Kopfschmerzen, Magenschmerzen oder ein Kribbeln auftreten, wenn sie mehr als 1000 mg Quercetin pro Tag einnehmen. Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln sollte bei unerwünschte Wirkungen die Einnahme beendet und ein Arzt konsultiert werden.

Haftungsausschluss

Dieser Artikel ist nur eine sehr kurze Zusammenfassung. Er ist nicht als vollständiger Leitfaden gedacht und basiert auf der Interpretation von Forschungsdaten, die naturgemäß spekulativ sind. Dieser Artikel ist kein Ersatz für eine Beratung mit Ihrem Arzt darüber, welche Nahrungsergänzungsmittel für Sie geeignet sind oder nicht.

Dies ist eine Übersetzung des Originalartikels in englischer Sprache. Im Falle von Unklarheiten über die Bedeutung des Inhalts sollte die englische Version auf der Lifespan.io Website als primäre Quelle für genaue Informationen betrachtet werden.

Referenzen

  1. Hanasaki, Y., Ogawa, S., Fukui, S. (1994). The correlation between active oxygens scavenging and antioxidative effects of flavonoids. Free Radical Biology and Medicine, 16(6), 845-850.
  2. Van Acker, S.A., et al. (1996). Structural aspects of antioxidant activity of flavonoids. Free Radical Biology and Medicine, 20(3), 331-342.
  3. Boots, A.W., Haenen, G.R., Bast, A. (2008). Health effects of quercetin:from antioxidant to nutraceutical.European Journal of Pharmacology, 585(2), 325-337.
  4. Cushnie, T.T., Lamb, A.J. (2005). Antimicrobial activity of flavonoids. International Journal of Antimicrobial Agents, 26(5), 343-356.
  5. Sen,G.,Biswas,D.,Ray,M.,Biswas,T.(2007). Albumin–quercetin combination offers a therapeutic advantage in the prevention of reduced survival of erythrocytes in visceral leishmaniasis. Blood Cells, Molecules, and Diseases, 39(3),245-254.
  6. Oršolić, N., et al. (2004). Immunomodulatory and antimetastatic action of propolis and related polyphenolic compounds. Journal of Ethnopharmacology, 94(2), 307-315.
  7. Gulati, N., et al. (2006). The antiproliferative effect of Quercetin in cancer cells is mediated via inhibition of the PI3K-Akt/PKB pathway. Anticancer Research, 26(2A), 1177-1181.
  8. Kuo, S.M. (1996). Antiproliferative potency of structurally distinct dietary flavonoids on human colon cancer cells. Cancer Letters, 110(1), 41-48.
  9. Landis‐Piwowar, K.R., Milacic, V., Dou, Q.P. (2008). Relationship between the methylation status of dietary flavonoids and their growth‐inhibitory and apoptosis‐inducing activities in human cancer cells.Journal of Cellular Biochemistry, 105(2), 514-523.
  10. Oršolić, N., et al. (2004). Immunomodulatory and antimetastatic action of propolis and related polyphenolic compounds.Journal of Ethnopharmacology, 94(2), 307-315.
  11. Zamin, L. L., et al. (2009). Resveratrol and quercetin cooperate to induce senescence‐like growth arrest in C6 rat glioma cells. Cancer Science, 100(9), 1655-1662.
  12. Trougakos, I.P., et al. (2003). Slowing down cellular aging in vitro. Modulating Aging and Longevity Kluwer Academic Publishers, 65-83.
  13. Chondrogianni, N., et al. (2010). Anti-ageing and rejuvenating effects of quercetin.Experimental Gerontology,45(10),763-771.
  14. Liu, J., Yu, H., Ning, X. (2006). Effect of quercetin on chronic enhancement of spatial learning and memory of mice.Science in China Series C:Life Sciences,49(6),583-590.
  15. Álvarez, P., et al. (2006). Improvement of leukocyte functions in prematurely aging mice after five weeks of diet supplementation with polyphenol-rich cereals. Nutrition, 22(9), 913-921.
  16. Jung, M.K., Hur, D.Y., Song, S.B., Park, Y., Kim, T.S., Bang, S.I., … & Cho, D.H. (2010). Tannic acid and quercetin display a therapeutic effect in atopic dermatitis via suppression of angiogenesis and TARC expression in Nc/Nga mice. Journal of Investigative Dermatology, 130(5), 1459-1463.
  17. Weng, Z., Zhang, B., Asadi, S., Sismanopoulos, N., Butcher, A., Fu, X., … & Theoharides, T.C. (2012). Quercetin is more effective than cromolyn in blocking human mast cell cytokine release and inhibits contact dermatitis and photosensitivity in humans. PLoS One, 7(3), e33805.
  18. Karuppagounder, V., Arumugam, S., Thandavarayan, R.A., Sreedhar, R., Giridharan, V. V., & Watanabe, K. (2016). Molecular targets of quercetin with anti-inflammatory properties in atopic dermatitis. Drug discovery today, 21(4), 632-639.
  19. Escande, C., Nin,V., Price, N.L., Capellini, V., Gomes, A.P., Barbosa, M.T., … & Chini, E. N. (2013). Flavonoid Apigenin Is an Inhibitor of the NAD+ase CD38 Implications for Cellular NAD+Metabolism,Protein Acetylation, and Treatment of Metabolic Syndrome. Diabetes, 62(4), 1084-1093.
  20. Camacho-Pereira, J., Tarrago, M.G., Chini, C.C., Nin, V., Escande, C., Warner, G.M., … & Chini, E.N. (2016). CD38 dictates age-related NAD decline and mitochondrial dysfunction through an SIRT3-dependent mechanism. Cell metabolism, 23(6), 1127-1139.
  21. Schultz, M.B., & Sinclair, D.A. (2016). Why NAD+ Declines during Aging: It’s Destroyed. Cell metabolism,23(6),965-966.
  22. Coppé, J.P., Desprez, P.Y., Krtolica, A., & Campisi, J. (2010). The senescence-associated secretory phenotype: the dark side of tumor suppression. Annual review of pathology, 5, 99.
  23. López-Otín, C., Blasco, M.A., Partridge, L., Serrano, M., & Kroemer, G. (2013). The hallmarks of aging. Cell, 153(6), 1194-1217.
  24. van Deursen, J.M. (2014). The role of senescent cells in ageing. Nature, 509(7501), 439-446.
  25. Zhu, Y., Tchkonia, T., Pirtskhalava, T., Gower, A.C., Ding, H., Giorgadze, N., … & O’Hara, S.P. (2015). The Achilles’ heel of senescent cells: from transcriptome to senolytic drugs.Aging cell,14(4),644-658.
  26. Roos, C.M., Zhang, B., Palmer, A.K., Ogrodnik, M.B., Pirtskhalava, T., Thalji, N.M., … & Zhu, Y. (2016). Chronic senolytic treatment alleviates established vasomotor dysfunction in aged or atherosclerotic mice. Aging Cell, 15(5), 973-977.
  27. Edwards, R.L., Lyon, T., Litwin, S.E., Rabovsky, A., Symons,J.D., & Jalili, T. (2007). Quercetin reduces blood pressure in hypertensive subjects. The Journal of nutrition, 137(11), 2405-2411.
  28. Serban, M.C., Sahebkar, A., Zanchetti, A., Mikhailidis, D.P., Howard, G., Antal, D., … & Lip, G.Y. (2016). Effects of Quercetin on Blood Pressure: A Systematic Review and Meta‐Analysis of Randomized Controlled Trials. Journal of the American Heart Association, 5(7), e002713.

Wissenschaftliche Begriffe

Karzinogen

karzino, griech. = Krebs; gen = erzeugen

Als karzinogen bezeichnet man Stoffe und Strahlungen, die Krebs erzeugen oder eine Krebserkrankung wahrscheinlicher machen. Dies kann dadurch geschehen, dass man Stoffe einatmet, verschluckt oder über die Haut aufnimmt.

Proteostase

Der Begriff der Proteostase umfasst verschiedene miteinander vernetzte Prozesse, die auf zellulärer Ebene die Proteinaktivität kontrollieren.

Proteolyse

von griechisch lysis, „Lösung, Auflösung“

Als Proteolyse bezeichnet man die enzymatische Hydrolyse von Proteinen durch Peptidasen, also den Abbau von Proteinen. Von Autoproteolyse spricht man, wenn sich eine Peptidase selbst abbaut. Die Proteolyse kann durch Proteaseinhibitoren gehemmt werden.

NAD

Nicotinamid-Adenin-Nukleotid, eine Chemikalie, die für mehr als fünfhundert chemische Reaktionen und für Sirtuine verwendet wird, die Acerylgruppen von anderen Proteinen wie Histonen entfernen, um Gene auszuschalten oder ihnen Zellschutzfunktionen zu verleihen. Eine gesunde Ernährung und Bewegung erhöhen den NAD-Spiegel. Das "+"-Zeichen, das Sie manchmal sehen, wie in NAD", zeigt an, dass es kein Wasserstoffaroma trägt.

Sirtuine

Enzyme, die die Langlebigkeit steuern: Sie sind in Organismen von der Hefe bis zum Menschen zu finden und benötigen NAD, um zu funktionieren. Sie entfernen Acetyl- und Acylgruppen von Proteinen, um sie anzuweisen, die Zellen vor Widrigkeiten, Krankheit und Tod zu schützen. Beim Fasten oder bei sportlicher Betätigung steigen die Sirtuin- und NAD-Spiegel an, was erklären könnte, warum diese Aktivitäten gesund sind. Die SIRT-Gene (Sir2-Homologe 1 bis 7), die nach dem SIR2-Gen in der Hefe benannt sind, spielen bei Säugetieren eine Schlüsselrolle beim Schutz vor Krankheiten und Verfall.

Senolytika

Senolytika sind Wirkstoffe, welche die Apoptose von gealterten (seneszenten) Zellen induzieren können und dadurch potentiell Alterserscheinungen reduzieren

Seneszens

lat. senescere ‚alt werden‘, ‚altern‘

Der Prozess der Verschlechterung mit dem Alter.

Apoptose

von griech. apoptōsis = das Abfallen, z. B. eines Blattes

Apoptose ist ein streng geregelter physiologischer Vorgang in der Art eines "Zellselbstmords", der für Entwicklung, Erhaltung und Altern vielzelliger Organismen eine wichtige Rolle spielt und bei dem einzelne Zellen planmäßig eliminiert werden.

Zum Glossar